sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 

Postkeynesianismus

Ökonomische Theorie in der Tradition von Keynes, Kalecki und Sraffa

"Postkeynesianische Ökonomie"  · Band 1

220 Seiten ·  24,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-926570-00-0 (Juni 1987 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

H. Hoffmann: Postkeynesianische Ökonomie - Übersicht und Orientierung - K. Kühne: Michal Kalecki - ein präkeynesianischer Postkeynesianer - K. Dietrich: Joan Robinsons "Golden Age" - H.D. Kurz: Elastizität der industriellen Produktion, Kapitalakkumulation und Einkommensverteilung - B. Schefold: Über Änderungen in der Zusammensetzung des Endprodukts - J. Kromphardt: Die "Neue Keynesianische Makroökonomie" - H. Riese: Aspekte eines monetären Keynesianismus - O. Kotheimer: Kommentierte Auswahlbibliographie.

Weltwirtschaftliches Archiv, 3/1988, S. 594-595 ()

"Die in dem vorliegenden Sammelband zusammengefaßten Beiträge (bis auf den von Schefold sämtlichst Originalbeiträge) vermitteln nicht nur insgesamt einen ausgezeichneten Überblick über die verschiedenen Strömungen und Ansätze innerhalb der postkeynesianischen Ökonomie, sondern greifen direkt in das aktuelle Geschehen auf mehreren Schauplätzen theoretischer Kontroversen ein. Letzteres gilt speziell für die Beiträge von Kurz, Schefold und Riese, ersteres für die übrigen Beiträge. Hoffmann, in seinem einleitenden Übersichtsartikel, resümiert die wesentlichen Entwicklungsstufen und zentralen Elemente des Postkeynesianismus vor allem in seiner 'Cambridge'-Version. Dabei wird deutlich, daß bei allen Gegensätzen die verschiedenen postkeynesianischen Ansätze gemeinsam von einem tiefen Mißtrauen gegenüber der Funktionsweise, Leistungsfähigkeit und Stabilität marktwirtschaftlicher Prozesse gekennzeichnet sind. Dies schließt allerdings nicht aus - und dies zeigt auch Kromphardts Auseinandersetzung mit der 'Neuen Keynesianischen Makroökonomie' , daß manchem zunächst als Gegenentwurf zur Neoklassik gedachten Ansatz die Vereinnahmung z.B. als 'irrelevanter' Spezialfall der allgemeinen Gleichgewichtstheorie drohen kann."

ZWS - Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaft. 1/1989, S. 149-154 ()

"Dennoch läßt sich die ausschließliche Nennung von Keynes, Kalecki und Sraffa im Untertitel rechtfertigen. Ihr hat in Anlehnung an Eichner die Unterscheidung des Postkeynesianismus in drei Grundströmungen Pate gestanden, die mit diesen Autoren personifiziert werden. Darauf weist auch Hubert Hoffmann hin (S. 25), der die schwierige Aufgabe, eine inhaltsreiche und kompetente, aber gleichwohl kompakte Einführung vorzulegen, mit Bravour gemeistert hat. Dieser Artikel dürfte insbesondere für 'Anfänger', die eine nicht überladene Information über die zentralen Streitpunkte zwischen Neoklassikern und Postkeynesianern suchen, von hohem Nutzen sein. Auf S. 27 findet sich z.B. eine recht brauchbare Übersicht, die die Gegensätze zwischen Neoklassik und Postkeynesianismus in wichtigen Fragen wiedergibt. ... Insgesamt gesehen präsentiert sich eine glückliche und gut lesbare Auswahl von Beiträgen. Dem Buch ist eine weite Verbreitung und - wichtiger noch - eine interessierte und kritische Leserschaft zu wünschen."


the authors
Prof. em. Dr. Heinz D. Kurz
Heinz D. Kurz Institut für Volkswirtschaftslehre und Fellow am Graz Schumpeter Centre, Karl-Franzens-Universität Graz. [weitere Titel]
Prof. Dr. Hajo Riese
Hajo Riese is Professor Emeritus of Economic Policy and Economic History at the Freie Universität of Berlin. Before obtaining his chair in Berlin in 1970 he got his first professorship at the University of Linz, Austria, in 1967. [weitere Titel]
Prof. Dr. Dres. h.c. Bertram Schefold
Bertram Schefold Wirtschaftswissenschaftlicher Fachbereich der Universität Frankfurt am Main. Ehrenpräsident der European Society for the History of Econmic Thought. Mitherausgeber mehrere Fachzeitschriften und geschäftsführender Herausgeber der "Klassiker der Nationalökonomie". [weitere Titel]
Prof. Dr. Jürgen Kromphardt
Jürgen Kromphardt is Professor Emeritus of Technische Universität Berlin. Between 1999 and March 2004, he was seconded by the German government and the trade unions to the German Council of Economic Experts. He is founding member and chairman of the Keynes-Gesellschaft. [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Die Beiträge vermitteln nicht nur insgesamt einen ausgezeichneten Überblick über die verschiedenen Strömungen und Ansätze innerhalb der postkeynesianischen Ökonomie" ...
    Weltwirtschaftliches Archiv, 3/1988, S. 594-595 mehr...
  • Sozialistische Praxis, (SP) 6/1988, S. 26
  • "Insgesamt gesehen präsentiert sich eine glückliche und gut lesbare Auswahl von Beiträgen."
    ZWS - Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaft. 1/1989, S. 149-154 mehr...
  • Wirtschaft und Gesellschaft, 2/1989, S. 311-314
das könnte Sie auch interessieren