sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, June 27, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 
Produktion oder Wertschöpfung?
Downloadgröße:
ca. 146 kb

Produktion oder Wertschöpfung?

Konzepte zur Erfassung des Exports

16 Seiten · 4,28 EUR
(Juli 2018)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Produktion oder Wertschöpfung? Konzepte zur Erfassung des Exports behandelt der Beitrag von Katrin Lais. Die internationale Aufteilung von Produktionsprozessen stellt institutionalisierte Konzepte und etablierte Erhebungs- und Ermittlungsmethoden des Außen-handels vor neue Herausforderungen, die unter anderem durch einen nicht exakt eruierbaren Anteil importierter Vorleistungen im Export begründet sind. Das Konzept des Wertschöp-fungsexports trägt diesem Umstand, im Gegensatz zum Bruttoexport, Rechnung. Vor diesem Hintergrund setzt sich der Beitrag mit Konzepten zur Exporterfassung auseinander. Dabei wird auf Basis einer Begriffsabgrenzung zunächst dargelegt, wie Brutto- und Wertschöp-fungsexport empirisch erfasst bzw. geschätzt werden. Die Präsentation der Untersuchungsge-genstände einiger ausgewählter empirischer Studien soll zudem aufzeigen, dass die beiden Exporterfassungskonzepte nur vor dem Hintergrund eines bestimmten Informationsbedarfs beurteilt werden können. Um einen Einblick in mögliche Anwendungsfelder zu erlangen, schließt der Artikel mit Untersuchungsergebnissen für Österreich. Damit soll demonstriert werden, dass die beiden Konzepte einander nicht konkurrierend gegenüberstehen, sondern in Ergänzung zueinander ein umfassenderes Bild über verschiedene Facetten des internationalen Handels liefern können.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Kathrin Lais

ist Volkswirtin und arbeitet seit 2010 bei Statistik Austria in der Direktion Volkswirtschaft, Abteilung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität für Bodenkultur in Wien und beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit demografischem Wandel und öffentlichen Finanzen. Sie war Mitglied in der OECD Expert Group on Extended Supply and Use Tables und publizierte u.a. zu den Auswirkungen der Globalisierung auf die Industrieproduktion und den Zusammenhängen zwischen personeller Einkommens- und Vermögensverteilung.