sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Preise, Produktion & Kapital 
Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse
Downloadgröße:
ca. 247 kb

Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse

Erneute Begegnung mit einem alten Bekannten

22 Seiten · 4,27 EUR
(März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Der ökonomische Neoinstitutionalismus erklärt den wirtschaftlichen Erfolg eines Landes hauptsächlich mit dem Vorliegen gesicherter Eigentumsrechte. Damit legt er, wie Johannes Berger erläutert, das Schwergewicht zur Erklärung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, marxistisch gesprochen, auf die Produktionsverhältnisse. Der Autor stellt diesen der älteren These des Historischen Materialismus gegenüber, wonach die Produktivkräfte die Hauptlast der Erklärung des wirtschaftlichen Fortschritts tragen. Damit versucht Berger zu zeigen, dass gerade ein wissenschaftsfreundliches Weltbild eine nicht zu vernachlässigende Rolle für die Erklärung des wirtschaftlichen Erfolgs spielt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Kapitalismus
Hubert Hieke (Hg.):
Kapitalismus
the author
Prof. Dr. Johannes Berger
Johannes Berger

em. Professor für Soziologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim. Forschungsschwerpunkte: Handlungstheorie und Ordnungstheorie, sozialer Wandel in Industriegesellschaften, wirtschaftliche Entwicklung, Organisationstheorie, Steuerungsmechanismen.

[weitere Titel]