sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, September 22, 2019
 Startseite
Prometheische Scham
Downloadgröße:
ca. 2,568 kb

Prometheische Scham

8 Seiten · 2,49 EUR
(Juni 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Habent sua fata libelli – dass auch Bücher geschichtlichen Kräften unterworfen sind wie beispielsweise der Einwirkung von Wetter, der barbarischen Zerstörung von Bibliotheken oder kulturell-religiösem Paradigmenwechsel, ist zwar beklagenswert, aber eine geradezu grundlegende Einsicht für das Verfassen von Büchern. Denn, "Wer schreibt, der bleibt", heißt ja nicht, dass im Geschriebensein das Bleibende der Bücher liegt, sondern in ihrer Wirkung, eben in ihrem fatum – das heißt, in ihrer Aneignung durch Dritte, die nicht darauf aus sind, die Meinung der Autoren zu propagieren, sondern sich deren Leistung ohne Rücksicht auf das ursprünglich Gemeinte zu bedienen. In der Gegenwart entwickelt kaum ein Begriff eine so nachhaltige Wirkungsgeschichte wie der des Anthropozän. Die sich unter diesem Begriff formierenden Bücher mögen so geistreich und erkenntnisstiftend sein wie nur denkbar. Übrig bleibt für die Gerüchteverbreitung von Wissenschaft im öffentlichen Diskurs doch nur die Behauptung, rund vier Milliarden Jahre erdgeschichtliche Evolution seien überboten worden von zweitausend Jahren geistesgeschichtlicher Prägekraft. Geprägt wird die Prognostik der weiteren Entwicklung von der Annahme, es käme für die Zukunft der Erde im wesentlichen auf die Menschen an und ihre Einwirkung auf die Natur.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Schöpfer der zweiten Natur
Arno Bammé (Hg.):
Schöpfer der zweiten Natur
the author
Prof. emer. Dr. Bazon Brock

geb. 1936, em. Prof. für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal, Künstler und Kunsttheoretiker, gilt gemeinsam mit Joseph Beuys und Wolf Vostell als prominenter Vertreter der Fluxus-Bewegung, 1965–1976 ordentlicher Prof. an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, 1977–1980 an der Universität für angewandte Kunst in Wien, 2010 Fellow am Kolleg Friedrich Nietzsche, Ehrendoktor der Technischen Wissenschaften an der ETH Zürich, richtete auf der Kasseler documenta 4, 5 und 6 eine Besucherschule ein, richtete mit Peter Sloterdijk an der staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe mehrere Studiengänge zum Profi- Bürger ein (Diplom-Bürger, Diplom-Patient, Diplom-Gläubiger etc.), gründete 2011 in Berlin die Denkerei und 2012 das Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand, bezeichnet sich selbst als „Künstler ohne Werk“.