sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 
Realwert des Bruttoinlandsprodukts, Terms of Trade und Trading Gain
Downloadgröße:
ca. 318 kb

Realwert des Bruttoinlandsprodukts, Terms of Trade und Trading Gain

18 Seiten · 5,32 EUR
(28. September 2020)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Wolfgang Nierhaus erörtert in seinem Beitrag den Realwert des Bruttoinlandsprodukts, Terms of Trade und Trading Gain. In den VGR werden bei der volumenorientierten Deflationierung nominale Aggregate in Preis- und Mengenkomponenten zerlegt. Die Volumenkomponente des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigtes BIP) ist das zentrale Maß für die im Inland erwirtschaftete Leistung in einem Zeitraum; ihre Veränderungsrate gibt Auskunft über das Wirtschaftswachstum. Seit der Revision des System of National Accounts von 1993 (1993 SNA) gibt es einen weiteren gesamtwirtschaftlichen Schlüsselindikator, nämlich das im Inland entstandene Realeinkommen (Realwert des Bruttoinlandsprodukts). Zur Ermittlung des Realwerts des Bruttoinlandsprodukts muss zum preisbereinigten BIP der Terms-of-Trade-Effekt addiert werden. Im Falle eines Trading Gain ist der Realwert des Bruttoinlandsprodukts größer als das preisbereinigte BIP, im Falle eines Trading Loss kleiner. In offenen Volkswirtschaften, die in beträchtlichem Maß von im Preis stark schwankenden Rohstoffimporten abhängen, können Terms-of-Trade-bedingte Unterschiede zwischen dem Realwert des BIP und dem preisbereinigten BIP beachtlich groß werden. Dies muss zwar nicht im langfristigen Durchschnitt gelten; für die deutsche Wirtschaft haben sich beispielsweise im Zeitraum 1992 bis 2018 die Terms-of-Trade-bedingten Gewinne und Verluste aus dem Außenhandel nahezu saldiert. Auf kurze Sicht und damit unter konjunkturell relevantem Blickwinkel können sich aber recht große Unterschiede herausbilden: So ging im Jahr 2009 das preisbereinigte BIP in Deutschland im Vorjahresvergleich um 5,6 Prozent zurück, der Realwert des BIP jedoch nur um 4,3 Prozent aufgrund von beträchtlichen Realeinkommensgewinnen im Gefolge rezessionsbedingt sinkender Rohstoffpreise. Der bisher größte Realeinkommensverlust im Außenhandel wurde für das Jahr 2000 registriert, als der Euro gegenüber dem US-Dollar stark an Wert verloren hatte und die Rohölpreise zugleich gestiegen waren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Dr. Wolfgang Nierhaus

von 1984 bis 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., zuletzt im ifo Zentrum für Makroökonomik und Befragungen. Veröffentlichungen auf den Gebieten: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Verbraucherpreisstatistik, Konjunkturbeobachtung und -prognose, Bund-Länder-Finanzausgleich, Steuer- und Transfersystem in Deutschland, Alterssicherung.