sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 21. Juli 2018
 Startseite

Region, Religion und Rücküberweisung

Zur Migration Hochqualifizierter aus Indien und China in deutschsprachige Länder und der Einfluss informeller Institutionen

"Institutionelle und Evolutorische Ökonomik"  · Band 47

Habilitationsschrift

263 Seiten ·  39,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1119-6 (November 2015 )

 
 

Ausgangspunkt der Monographie über Wanderungsbewegungen Hochqualifizierter ist die Kritik am bestehenden 'methodologischen Nationalismus' (per-head-count-metric), durch welchen nur der Wanderungssaldo gemäss der ermittelten Wohnsitzstatistiken herangezogen werden kann. Diese Datensituation ist nach Ansicht des Verfassers unzureichend, die in der jüngeren Forschung diskutierten Konzepte der Transnationalisierung und der zirkulären Prozess der Migration Hochqualifizierter (brain circulation) zu erfassen. Aus diesem Grund wird in dieser Arbeit der 'methodologische Transnationalismus' vorgeschlagen. Entscheidend ist dabei zur Erfassung der Wanderungsbewegungen Hochqualifizierter nicht mehr nur der Wanderungssaldo, sondern deren Partizipation am Transnationalismus im Professionellen wie im Privaten/Sozialen.

Konzeptionell wird die Institutionenökonomie (nach D. North) als Theorierahmen zur Anwendung gebracht. Besonderer Schwerpunkt sind dabei die informellen Institutionen. Dabei wurden insbesondere drei institutionelle Arrangements identifiziert, die sowohl dem Charakter formloser Institutionen wie dem methodologischen Transnationalismus gerecht werden. Region, Religion und Rücküberweisungen. Um diese theoretischen Kriterien institutioneller Arrangements empirisch zu überprüfen wurde eine Befragung von Hochqualifizierten mit Erfahrungen in einem der drei deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich oder Schweiz aus Indien oder China durchgeführt. Aufgrund der Fragebogendaten wurden die statistisch signifikanten Aufbruchs- und Rückkehrkriterien ermittelt, um der zirkulären, transnationalen Migration eine empirische Untermauerung zu verschaffen. Für die Aufbruchentscheidung waren die Kriterien Bezahlung, Offenheit des Ziellandes, Ausbildungssystem, Positives Image des Ziellandes sowie die Suche nach Herausforderungen signifikant wichtiger. Für die Rückkehrentscheidung waren die Kriterien Arbeitslosenquote, Altersvorsorge, Familiengründe, Sprache sowie Kulturelle/Religiöse Gründe statistisch signifikant wichtiger. Die empirischen Ergebnisse werden anhand der abgeleiteten Konzepte 'affirmativer Karriereaufbruch' und 'restitutive Heimatrückkehr' diskutiert.


Der Autor
Prof. Dr. Peter Seele
Peter Seele

Peter Seele ist Philosoph und Ökonom und lehrt Religionsökonomie an der Universität Basel. Arbeitsschwerpunkte: Südasien, Neue Institutionenökonomik, Marketing-Ethik, creative approaches, Philosophie der Spätantike.

[weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren