sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 15. November 2018
 Startseite » Politik  » Kommunalpolitik 

Regionale Clusterpolitik in Deutschland

Bestandsaufnahme und interregionaler Vergleich im Spannungsfeld von Theorie und Praxis

Habilitationsschrift

451 Seiten ·  38,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-802-2 (März 2012 )

 
 

Räumliche Konzentrationen von miteinander kooperierenden Unternehmen, Forschungseinrichtungen und anderen unterstützenden Einrichtungen in einer Branche oder in einem Technologiefeld sind seit den 1990er Jahren als Forschungsgegenstand und Ziel der Innovations- und Regionalpolitik gleichermaßen etabliert. Die Popularität des Clusterkonzepts in Politik und Praxis eilt dem theoretischen Verständnis von Clustern und dem empirischen Wissen um ihre Leistungsfähigkeit jedoch weit voraus. Die vorliegende Pionierarbeit der vergleichenden Clusterpolitikforschung erklärt und bewertet regionale Clusterpolitik in vor dem Hintergrund unterschiedlicher struktureller und institutioneller Rahmenbedingungen und darin eingebetteter politisch-ökonomischer Prozesse.

Dabei wird Clusterpolitik als Mehrebenen-Governance verstanden, die über alle räumlichen Maßstabsebenen von der Europäischen Union über die Bundes- und Landesregierungen bis hinein in die regionale und kommunale Wirtschaftsförderung reicht. Neben den clusterpolitischen Aktivitäten von EU und Bund stehen vor allem die Landespolitiken von Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen als Repräsentanten von Hightech-Regionen, Altindustrieregionen im Strukturwandel sowie "Normalregionen" im Zentrum der Untersuchung. Daneben werden sieben Fallbeispiele regionaler Clusterpolitik in diesen Bundesländern als eigenständige Fallstudien untersucht und in systematisch vergleichender Perspektive ausgewertet.

Auf der Grundlage von Interviews mit 134 Praktikern, Beratern und unabhängigen Beobachtern werden die Gemeinsamkeiten in Form von stilisierten Fakten sowie die Unterschiede zwischen den Clusterpolitiken herausgearbeitet und mit den jeweiligen strukturellen und institutionellen Rahmenbedingungen verknüpft. Das Spannungsfeld von Clustertheorie, empirischer Clusterforschung sowie der Interpretation des Konzepts in Politik und Praxis wird mit Hilfe der ökonomischen Theorie der Politik und der Bürokratie beleuchtet. Weiterhin wird der Diffusionsprozess von Clusterpolitik durch Raum und Zeit zwischen interregionalem Policy-Learning und kumulativem Learning-by-doing untersucht, wobei unter alternativen Kanälen des Policy-Transfers die Rolle von Beratern in der Clusterpolitik besondere Beachtung verdient.

Die Arbeit richtet sich an Praktiker und Berater der regionalen Wirtschafts- und Innovationspolitik sowie Wissenschaftler und Studierende der Wirtschafts-, Sozial- und Politikwissenschaften, insbesondere der Wirtschaftsgeographie und Regionalökonomie.

Standort. Zeitschrift für angewandfte Wirtschaftsgeographie (2013) 37, S. 45-48 ()

"Für Praktiker aus Lokal-, Regional- und Landespolitik ist das Buch ein substanzieller Fundus für Konzepte, Initiativen und Strategien zur regionalen Clusterpolitik und das in einer leicht nachvollziehbaren Form. Die Erfahrungen aus anderen Regionen und die Erkenntnisse aus ihrem Vergleich bieten für die Praxis einen reichen Erkenntnisschatz. Für die Wissenschaft fasst es als Grundlagenwerk den Stand der Theorieentwicklung zusammen und gibt durch die Fallbeispiele Impulse für die weitere Forschung. Fazit: Lesenswert!"

Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Heft 3, Jh. 56 (2012), S. 204 ()

"Mit seiner Habilitationsschrift schließt Matthias Kiese eine große Lücke der Clusterforschung; eine systematische Zwischenbilanz der bisherigen Clusterpolitik in Deutschland auf den supranationalen Ebenen. ... Insgesamt ist es gelunden, die partiellen Blicke der Clusterforschung auf das politisch-administrative System auf eine erhebliche breitere und systematischere Basis zu stellen. Die sieben Clusterdimensionen erweisen sich dabei als ein hilfreiches Raster, wobei Kiese gewisse Überlappungen und den Bedarf an Weiterentwicklung in wohltuender Weise selbst reflektiert. Mit der Betrachtung der Diffusion von Clusterkonzepten und demn Wechselspiel von Politik, Beratung und Clusterpraxis verdeutlicht die Arbeit zudem die Schwächen und Chancen wissenschaftlicher Forschung. Kiese ausgesprochen ernüchternder Befund der geringen Rezeption wirtschaftsgeographischer Forschungsergebnisse in praktischen Handlungskontexten kann auch als kritischer Kommentar zu einigen Tendenzen der heutigen akademischen Clusterforschung gelesen werden."


Der Autor
Prof. Dr. Matthias Kiese
Dr. Matthias Kiese

ist Wirtschaftsgeograph und Professor für Humangeographie (Stadt- und Regionalökonomie) an der Ruhr-Universität Bochum.

dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Lesenswert!" ...
    Standort. Zeitschrift für angewandfte Wirtschaftsgeographie (2013) 37, S. 45–48 mehr...
  • "ist es gelungen, die partiellen Blicke der Clusterforschung auf eine erhebliche breitere und systematischere Basis zu stellen" ...
    Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Heft 3, Jh. 56 (2012), S. 204 mehr...
das könnte Sie auch interessieren