sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite
Regionalvermarktung und Regionalentwicklung in Modellregionen - Synergien und Handlungsbedarf
Downloadgröße:
ca. 202 kb

Regionalvermarktung und Regionalentwicklung in Modellregionen - Synergien und Handlungsbedarf

10 Seiten · 2,69 EUR
(Mai 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Regionalvermarktung boomt. In der Datenbank der Regionalinitiativen (www.reginet.de) des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) finden sich bereits über 500 Regionalprojekte, mehr als die Hälfte davon im Handlungsfeld Landwirtschaft/Ernährung. Viele Projekte der nachhaltigen Regionalentwicklung und des nachhaltigen Wirtschaftens in Modellregionen, wie UNESCO-Biosphärenreservaten, PLENUM-Gebieten in Baden-Württemberg oder den ?Regionen Aktiv? des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) arbeiten im Bereich Regionalvermarktung. Die Palette der Aktivitäten ist breit. Neben Direktvermarkterzusammenschlüssen und Bauernmärkten finden sich Regionalläden und Bauernmarkthallen, Gastronomieprojekte zur Tourismusförderung finden sich ebenso häufig darunter wie regionale Regale im Lebensmitteleinzelhandel. Neben klassischen Erzeugergemeinschaften, z.B. für auf Naturschutzflächen erzeugtes Weiderindfleisch (vgl. Kullmann/Gräbener 2000) finden sich Projekte, die eine Vielzahl verschiedener Produktgruppen über verschiedene Absatzwege anbieten. Ein neues Handlungsfeld bietet die Verpflegung von Ganztagsschulen (s. z.B. www.frankfood.net). Mehr und mehr Regionen entwickeln eigene Regionalmarken und regionale Marketingorganisationen, die entweder schwerpunktmäßig koordinieren, oder auch selbst Logistik und Vertrieb organisieren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ernährung, Kultur, Lebensqualität – Wege regionaler Nachhaltigkeit
Irene Antoni-Komar, Reinhard Pfriem, Thorsten Raabe, Achim Spiller (Hg.):
Ernährung, Kultur, Lebensqualität – Wege regionaler Nachhaltigkeit
the author
Arnim Kullmann

*1969, gelernter (Bio-)Landwirt, Studium der Agrarwissenschaften in Gießen, Fachrichtung Umweltsicherung und Entwicklung ländlicher Räume; Ausbildung zum Regionalberater; DLG-Management- Zertifikat für Nachwuchsführungskräfte; Beratertätigkeit bei Produkt & Markt; seit 2000 am IfLS – Institut für ländliche Strukturforschung Frankfurt/ Main