sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Resilienz als Leitkonzept für regionale Entwicklung und Klimaanpassung
Downloadgröße:
ca. 144 kb

Resilienz als Leitkonzept für regionale Entwicklung und Klimaanpassung

22 Seiten · 4,30 EUR
(08. Juli 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Klimawandel ist fest verknüpft mit einer Reihe von Unsicherheiten und Unwägbarkeiten. So ist das Klimasystem selbst hoch komplex und in vielerlei Hinsicht nur eingeschränkt durch Wahrscheinlichkeiten oder gar lineare Trends zu beschreiben. Allen Fortschritten bei der Modellierung zum Trotz bleibt doch eine Vielzahl von nur unsicher zu bestimmenden Entwicklungen, ganz zu schweigen von Unsicherheiten bei der Bewertung der dazugehörigen Wirkungen auf regionaler oder sektoraler Ebene. Doch selbst da, wo die modellbasierten Projektionen nur eine geringe Bandbreite aufweisen, wie beispielsweise bei den projizierten mittleren Temperaturen, ergeben sich gravierende Unsicherheiten aufgrund der noch völlig offenen zukünftigen Emissionen von Treibhausgasen, und damit bezüglich des hauptverantwortlich wirkenden Antriebs für den Klimawandel. Letztlich kommt noch erschwerend hinzu, dass auch die zukünftigen Systeme, auf die der Klimawandel einwirkt, nur sehr unzureichend zu beschreiben sind. Eine echte Wirkungsabschätzung wird so enorm erschwert. Insbesondere beim deutschen Energiesystem wird dies überdeutlich: Denn wer könnte zuverlässig beschreiben, wie dieses im Jahr 2050 aussehen wird?


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Regionale Klimaanpassung im Küstenraum
Arnim von Gleich, Bernd Siebenhüner (Hg.):
Regionale Klimaanpassung im Küstenraum
the authors
Prof. Dr. Arnim von Gleich
Arnim von Gleich

Professor für das Lehrgebiet "Technikgestaltung und Technologieentwicklung" im Fachbereich Produktionstechnik, Universität Bremen.

[weitere Titel]
Dr. Stefan Gößling-Reisemann
Stefan Gößling-Reisemann

Physiker, ist Wissenschaftler am Fachgebiet Technikgestaltung und Technologieentwicklung, Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen. Dr. Gößling-Reisemann promovierte zum Thema "Entropy production as a measure for resource use" und arbeitet aktuell an folgenden stoffstrombezogenen Themen: Thermodynamik und Ressourcenverbrauch, Erweiterung der Ökobilanzmethodik, CO2-Bilanzierung von Produkten und Verfahren sowie Bewertung von Recyclingverfahren. Neu hinzugekommen sind seit 2009 die Themen Klimaanpassung im Energiesektor und klimafreundliche und klimaangepasste Energieerzeugung. Dr. Gößling-Reisemann war Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt zum regionalen Stoffstrommanagement und zum nachhaltigen Umgang mit Metallen („Nachhaltige Metallwirtschaft“) und hatte die Leitung einer vom BMBF finanzierten Studie zu Kupferflüssen in Deutschland („Kupferzyklen Deutschland“). Er leitet derzeit die Forschungen zur Klimaanpassung im nordwestdeutschen Energiesektor im BMBF-Verbundprojekt nordwest2050.

[weitere Titel]