sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 20. August 2018
 Startseite » Unternehmung  » Unternehmens- & Produktpolitik 

Risiko-Governance

Die Wahrnehmung und Steuerung moralökonomischer Risiken

"Theorie der Unternehmung"  · Band 31

267 Seiten ·  34,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-529-9 (September 2005 )

Dr. Michael Fürst hat für dieses Buch den mit 5.000 Euro dotierten Max-Weber-Preis 2006 des Instituts der Deutschen Wirtschaft erhalten. Die Preisverleihung durch Franz Müntefering fand am 13.11.2006 in der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften statt.

 
 

Management in Zeiten wirtschaftlicher Globalisierung bedeutet für Unternehmen vor allem eines: eine immer höhere Komplexität bei allen Entscheidungen. Für das Risikomanagement ist diese Entwicklung besonders folgenreich, denn Komplexitätssteigerung bedeutet auch, dass Risikopotentiale durch Managemententscheidungen anwachsen. Zugleich hat die globale ökonomische Vernetzung eine intensive Diskussion über die moralische oder ethische Verantwortung von Unternehmen für ihr gesellschaftliches Umfeld hervorgebracht. Corporate Social Responsibility, Corporate Citizenship oder Wirtschafts- und Unternehmensethik sind die Begriffe, die diese Debatte markieren. Genau zwischen diesen Feldern - Risikomanagement, Corporate Governance und Moral - besteht eine bisher wenig beachtete Schnittmenge, die in dieser Arbeit ausgeleuchtet wird. Moralökonomische Risiken, also Risiken, die sowohl über eine ökonomische als auch eine moralische Dimension verfügen, besitzen nicht selten einen bestandsgefährdenden oder zumindest prohibitiven Charakter für Unternehmen. Die Grundthese des Buchs lautet, dass moralökonomische Risikosituationen nicht ausreichend bewältigt werden können, wenn lediglich die Etablierung und Sicherstellung formaler Regeln im Blickfeld der Betrachtung liegen, wie dies noch vielfach in der Corporate Governance-Diskussion geschieht. Die Arbeit unternimmt somit den Versuch, den Begriff der Corporate Governance "aufzubohren" und am Beispiel des Risikomanagements um so genannte weiche Faktoren wie Werte, Moral und Kultur anzureichern, die in diesem Kontext in der betriebswirtschaftlichen Forschung bisher weitgehend abgedunkelt blieben. Denn wirklich wahrgenommen und tatsächlich gesteuert werden moralökonomische Risiken erst dann, wenn der Blick auf informale Prozesse gelenkt wird. Konkret geht es dabei um die Beachtung der moralischen und kulturellen Dimension, die sich in den Wirtschaftskulturen eines Landes entwickelt haben, oder die sich in der Kultur eines Unternehmens sowie dessen spezifischem Werte- Set manifestieren. In dem Buch wird somit ein Konzept der Risiko-Governance herausgearbeitet, das auf die präventiv wirkende Wahrnehmung und Steuerung von moralökonomischen Risiken durch den "Einbau" von moralischen Werten und Regeln in exakt dafür definierte Steuerungsregimes (Governancestrukturen) von Unternehmen abzielt. Darauf aufbauend werden Wertemanagementsysteme als Instrumente der Risiko-Governance vorgestellt und deren Wirkung im Rahmen einer empirischen Studie überprüft. Die Arbeit ist interdisziplinär angelegt und zielt darauf ab, einen Beitrag zur Fortentwicklung der sich in den letzten Jahren herausbildenden Neuen Organisationsökonomik zu leisten.

Der Betriebswirt 04/06, S. 36 ()

"Die Arbeit beantwortet - durchaus auch im Hinblick auf das praktische Tun - wie Organisationen "... die aus einer komplexen Umelt erwachsenden Risiken wahrnehmen und steuern" (S. 21) können. Dabei wird fokussiert auf moralökonomische Risiken. Darunter versteht der Autor Risiken, die sowohl moralische als auch ökonomische Dimensionen enthalten. Das Erkenntnisobjekt der Dissertation umschließt demnach die harten Faktoren der dort sog. Governance Structures und üblicherweise als "weich" erachtete Faktoren, wie Werte, Moral, Kultur. Solche Grenzüberschreitungen sind heute aus vielen Gründen aktuell; dass Fürst auch zeigt, wie die Freiheitsgrade in den westlichen Rechtsordnungen derzeigt verringert werden, steigert das Interesse an der Praxis der Arbeit weiter. - Besonders in den beiden Abschlusskapiteln wird diese reale Welt stärker nach vorn gerückt, namentlich durch Beschreiben des 'EthikManagementSystem des Bayerischen Bauindustrieverbands' einerseits, der angewandten Methodik des Prüfens andererseits."


Der Autor
Dr. Michael Fürst
Michael Fürst

Jahrgang 1971; mehr als 10 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Integrity & Compliance Management und Corporate Citizenship. Seit 2005 Manager bei der Novartis AG. Im Rahmen seiner Tätigkeit ist er unter anderem mitverantwortlich für die Entwicklung, Einführung und Implementierung eines "behavioural based" Integrity & Compliance Programms sowie der strategischen Ausrichtung und operativen Umsetzung verschiedener Corporate Citizenship-Projekte, zunehmend mit Fokus auf "social business" und "social innovation". 2006 Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik des Instituts der Deutschen Wirtschaft.

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Solche Grenzüberschreitungen sind heute aus vielen Gründen aktuell" ...
    Der Betriebswirt 04/06, S. 36 mehr...
das könnte Sie auch interessieren