sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, May 19, 2019
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Schumpeters Methodologie - eine Interpretation
Downloadgröße:
ca. 189 kb

Schumpeters Methodologie - eine Interpretation

15 Seiten · 2,61 EUR
(August 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus dem Schluß:

Aus Anlaß des 100-jährigen Jubiläums des Todesjahres von Marx, das zugleich das Geburtsjahr von Keynes und Schumpeter ist, sind 1983 eine Reihe von Arbeiten entstanden, die die vordergründige Symbolik dieses zeitlichen Zusammentreffens in ein, die drei verbindendes, gemeinsames Forschungsprogramm umzumünzen versuchten (z.B. Goodwin 1986). Die hier vorgestellte Interpretation des Schumpeterschen Ansatzes widerspricht einer solchen Sichtweise zumindest teilweise: Zwar lassen sich viele methodologische Parallelen zwischen Marx und Schumpeter feststellen und an einigen Stellen scheint Schumpeter den Marxschen Gedanken sogar inhaltlich zeitgemäß weitergesponnen zu haben – eine wissenschaftliche Leistung, die von linker Seite bestenfalls einem Rudolf Hilferding zugesprochen werden kann. Zu Keynes hingegen besteht auf der Grundlage dieser Schumpeter Interpretation kaum ein Zusammenhang. Es sei denn, man begnügt sich damit zu sagen, alle drei hätten (im Unterschied zu anderen Ökonomen?!) eine Vision des zu beschreibenden Phänomens Kapitalismus gehabt, oder schon etwas inhaltsreicher, alle drei hätten dieses Phänomen als Geldwirtschaft zu beschreiben versucht. Keynes hat seine Theorie einzig auf kurzfristige, makroökonomische Zusammenhänge abgestellt. Anders als Marx und Schumpeter geht er methodisch von einer Gleichgewichtsvorstellung aus und betreibt in der Folge komparative Statik. Anstelle einer Beschreibung typischer, historischer Akteure, „Charaktermasken“ nennt Marx sie im Vorwort zum „Kapital“ und Schumpeters zentrales Bemühen ist die Darstellung der unternehmerischen Charaktermaske, begnügt sich Keynes mit der Verwendung aggregierter „sozialpsychologischer Konstanten“ – ein Vorgehen bei dem jede historische Spezifikation verschwindet. Kurz gesagt schrumpft meines Ermessens das M-K-S System bei genauerer Betrachtung auf ein M-S System zusammen. Damit ist aber umgekehrt auch die vorgelegte Interpretation gekennzeichnet: Entgegen der Vereinnahmung durch konservative Wirtschaftspolitiker ist eine Interpretation von Schumpeters Methodologie aus linker Perspektive möglich und sinnvoll.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Sozioökonomische Forschungsansätze
Karl S. Althaler, Egon Matzner, Manfred Prisching, Brigitte Unger (Hg.):
Sozioökonomische Forschungsansätze
the author
a.o. Univ.-Prof. Gerhard Hanappi

Zentum für europäische Integration an der Technische Universität Wien