sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Sein ohne Bewusstsein
Downloadgröße:
ca. 188 kb

Sein ohne Bewusstsein

Wie die neo-liberale Marktwirtschaft ihre eigenen ethischen Funktionsbedingungen aushöhlt und das gesellschaftliche Bewusstsein prägt

24 Seiten · 4,19 EUR
(21. Januar 2020)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Hrsg.:

Martin Büscher betrachtet Friedrich Engels als frühe kritische Quelle gegenüber der praktischen Verselbständigung ökonomischer Mechanismen und der theoretischen Engführung ökonomischer Kategorien. Wirtschaften erfolge eben nicht im luftleeren Raum, und heute sei wichtiger denn je, sich der Sinngrundlagen des Wirtschaftens zu vergewissern. Für die frühe Entwicklung kapitalistischer Marktwirtschaften sei, wie sich gerade auch im Werk von Adam Smith zeige, die weltanschauliche bzw. direkt religiöse Einbettung noch wesentlich gewesen. Heute müsse es eben darum gehen, verselbständigte ökonomische Praktiken und Kategorien wie Wettbewerb, Leistung und Eigeninteresse wieder gesellschaftlich, kulturell und auch ökologisch einzubetten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag
Rainer Lucas, Reinhard Pfriem, Hans-Dieter Westhoff (Hg.):
Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag
the author
Prof. Dr. Martin Büscher
Martin Büscher

geb. 1957, Diplom-Volkswirt mit ethischen Fragen und theologischen Leidenschaften ist Ordinarius für Wirtschaftswissenschaften/Wirtschafts- und Unternehmensethik, Institut für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel und deren Rektor seit 2017.

[weitere Titel]