sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, August 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 
Sektorale Vermögenseinkommen in Europa im Lichte der einheitlichen Geldpolitik
Downloadgröße:
ca. 290 kb

Sektorale Vermögenseinkommen in Europa im Lichte der einheitlichen Geldpolitik

23 Seiten · 4,13 EUR
(April 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Manuel Rupprecht beschäftigt sich mit dem Thema Sektorale Vermögenseinkommen in Europa im Lichte der einheitlichen Geldpolitik. Sein Beitrag diskutiert drei Fragen: (1) Welche Bedeutung haben Vermögenseinkommen, darunter insbesondere die Zinseinkommen, für die privaten Haushalte im Euro-Raum im Allgemeinen? (2) Was könnte die Entwicklung der Zinseinkommen erklären? (3) Stimmt es, dass die Geldpolitik die Sparer enteignet? Betrachtet werden dazu neben dem Euro-Raum als Ganzes die vier großen Mitgliedsländer Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. Die Analyse erfolgt stets aus makroökonomischer Perspektive auf der Grundlage der VGR sowie der Finanzierungsrechnung. Es wird deutlich, dass die Zinseinkommen (netto) für private Haushalte im Euro-Raum von untergeordneter Bedeutung sind, und zwar unabhängig vom geldpolitischen Umfeld. Befürchtungen, wonach geldpolitisch bedingte Rückgänge dieser Einkommen schon kurzfristig zu makroökonomischen Verwerfungen führen würden, erscheinen vor diesem Hintergrund somit übertrieben. Ausschlaggebender dürften neben der Zinsbindung auch die Höhe und Struktur der Vermögen und der Verschuldung sein, die sich innerhalb des Euro-Raums erheblich voneinander unterscheiden. Schließlich wird deutlich, dass der Vorwurf der Enteignung nicht angemessen erscheint. Zwar sind die nominal erhaltenen Zinseinnahmen privater Haushalte in Deutschland zweifellos rückläufig. Dem stehen jedoch ebenfalls gesunkene Zinsausgaben gegenüber, so dass Privathaushalte insgesamt auch Ende 2016, also rund acht Jahre nach Beginn der geldpolitischen Lockerungen, noch reale Zinseinkommen (netto) in Höhe des langfristigen Durchschnitts erzielten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Gesamtwirtschaftliche Einkommensbegriffe
Reimund Mink, Klaus Voy (Hg.):
Gesamtwirtschaftliche Einkommensbegriffe
the author
Prof. Dr. Manuel Rupprecht
Manuel Rupprecht

ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Internationale Wirtschaftspolitik an der Fachhochschule Münster. Er studierte Volkswirtschaftslehre in Münster und in Christchurch/Neuseeland. Nach seiner Promotion in Frankfurt wechselte er in die geldpolitische Abteilung der Deutschen Bundesbank. 2011 übernahm er dort die Leitung der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung. In dieser Funktion beriet er u.a. den Bundesbankvorstand in geldpolitischen Fragen. Darüber hinaus vertrat er die Position der Bundesbank in verschiedenen internationalen Gremien und Arbeitsgruppen (EZB, EU, OECD). 2016 wechselte er zurück nach Münster und übernahm die oben genannte Professur.

[weitere Titel]