sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wachstum, Entwicklung & Strukturwandel 
Sektoraler Strukturwandel und Wachstum: Die Theorie von Luigi Pasinetti
Downloadgröße:
ca. 273 kb

Sektoraler Strukturwandel und Wachstum: Die Theorie von Luigi Pasinetti

44 Seiten · 7,20 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Während in vielen wachstumstheoretischen Ansätzen, insbesondere neoklassischer Prägung, die Analyse strukturkonstanten Wachstums dominiert, ist die reale wirtschaftliche Entwicklung durch sektoralen Strukturwandel geprägt. Innerhalb der Wirtschaftstheorie werden nur in wenigen Beiträgen die Zusammenhänge zwischen Strukturwandel und Wirtschaftswachstum mithilfe von mehrsektoralen Modellen durchleuchtet. Ein Beispiel hierfür sind die Arbeiten von Pier Luigi Pasinetti, die im Aufsatz von Karin Knottenbauer einer genaueren Untersuchung unterzogen werden. Insbesondere die Frage nach den Bestimmungsgründen sektoralen Strukturwandels und die Möglichkeit der Erreichung eines gleichgewichtigen Wachstumspfads werden hierbei kritisch reflektiert. Treibende Kraft des Strukturwandels sind zum einem Lerneffekte bei der Herstellung und Konsumtion von Gütern, zum anderen sektorale Verlagerungen der Konsumnachfrage aufgrund steigender Pro-Kopf-Einkommen. Der Beitrag verdeutlicht, dass Pasinettis Ansatz keine wirkliche Erklärung des strukturellen Wandels liefert, sondern vielmehr Bedingungen für dessen gleichgewichtige Entwicklung aufzeigt. Gleichgewichtig bedeutet an dieser Stelle jedoch nicht automatisch Vollbeschäftigung und Strukturkonstanz. Entscheidend dafür, ob eine solche Situation erreicht wird, ist die Entwicklung der Güternachfrage in den einzelnen Sektoren. Arbeitslosigkeit entsteht z.B. dann, wenn die Nachfragesteigerungen zu gering ausfallen, um sektorale Produktivitätszunahmen auszugleichen, die zur Freisetzung von Arbeitskräften führen. Eine mögliche Kompensation durch Produktionszuwächse wird ebenfalls kritisch betrachtet. Letztendlich steht Pasinettis Ansatz in der Tradition postkeynesianischer Ansätze, in denen die Unterauslastung von Kapazitäten als systemimmanent gesehen wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Dr. Karin Knottenbauer

Visiting Professor am Glendon College der York University in Toronto, Kanada.

[weitere Titel]