sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Dienstag, 21. August 2018
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Mikroökonomie 
Sequentielle Auswahlentscheidungen und Transitivität: Wie rational entscheiden Kinder?
Downloadgröße:
ca. 133 kb

Sequentielle Auswahlentscheidungen und Transitivität: Wie rational entscheiden Kinder?

12 Seiten · 2,98 EUR
(November 2003)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Im Rahmen der vorliegenden experimentellen Untersuchung wird die Rationalität von Kindern getestet und bewertet, indem Konsumentscheidungen von Grundschülern hinsichtlich einer zentralen Determinante rationalen Entscheidens, der Transitivität, analysiert werden. Rationale Entscheidungen können unter Berücksichtigung des Transitivitätskriteriums dann angenommen werden, wenn ein Individuum, welches ein Güterbündel A einem Güterbündel B vorzieht und welches ein Güterbündel B wiederum einem Güterbündel C vorzieht, im Falle einer Auswahlsituation zwischen A und C zugunsten von A entscheidet. Das Grundkonzept zur Durchführung der Studie ist an ein vergleichbares Experiment, das 2001 von Harbaugh, Krause und Berry in den USA durchgeführt wurde, angelehnt. In dieser Studie wurde nicht nur analysiert, ob Akteure im Allgemeinen rational handeln, sondern auch ob Rationalität ein angeborenes Merkmal oder eine erlernbare Eigenschaft menschlichen Handelns darstellt. Die Ergebnisse zeigten, dass es zwar deutliche Unterschiede zwischen 6- und 11jährigen gibt, aber keine signifikanten Unterschiede im Entscheidungsverhalten von 11 und 21 Jahre alten Menschen. Ziel des vorliegenden Experiments ist es, die Rationalität von Grundschülern zu untersuchen, um Erkenntnisse über deren Entscheidungsverhalten unter vergleichbaren Bedingungen wie in der U.S. amerikanischen Studie zu gewinnen. Zunächst erfolgt eine Beschreibung des Untersuchungsdesigns, die den konzeptionellen Aufbau des Experiments und der vorbereitenden Phase umfasst. Danach werden die Erfahrungen der Durchführung dokumentiert, bevor im Einzelnen auf die Auswertung und Diskussion der Ergeb¬nisse eingegangen wird. Abgerundet wird die Analyse durch Schlussbemerkungen, in denen eine inhaltliche Zusammenfassung der Ergebnisse erfolgt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Risikoökonomie
Felix Lowinski, Birger P. Priddat (Hg.):
Risikoökonomie
Die Autoren
Felix Lowinski
Felix Lowinski

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereich der Universität Witten/Herdecke.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Dirk Schiereck
Dirk Schiereck

Stiftungslehrstuhl Bank- und Finanzmanagement an der European Business School in Oestrich-Winkel. Zuvor Universität Witten/Herdecke.

[weitere Titel]