sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Einkommensverteilung & Gerechtigkeit 

Sind die Löhne in Deutschland zu hoch ?

Zahlen, Fakten, Argumente

437 Seiten ·  19,53 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-636-3 (September 2007 )

Hardcover, Fadenheftung

 
lieferbar Dieses Buch ist bereits in einer neuen Auflage erschienen!
 

Seit Jahrzehnten dominiert in Öffentlichkeit und Politik die Auffassung, in Deutschland seien die Löhne, die Lohnnebenkosten und die Gewinnsteuer zu hoch und die Rentabilität zu niedrig. Dies seien die Ursachen der Arbeitslosigkeit. Diese Meinung ist die Mutter aller jüngeren "Reformen" der Sozialversicherungszweige, des Arbeitsrechts und der Arbeitsmarktpolitik und aller bisherigen Gewinnsteuersenkungen. Vorschläge zur Abkehr vom bisherigen Kurs werden in der Öffentlichkeit nur überzeugen, wenn nachgewiesen wird, dass die Löhne in Deutschland nicht zu hoch sind.

Diesen Nachweis tritt das Buch an. Unter mehreren Aspekten wird aufgezeigt, dass heute die Lohnkosten niedriger sind als in früheren Zeiten eines hohen Beschäftigungsstandes und niedriger als in vielen konkurrierenden großen Industrieländern. Ostdeutschland wird gesondert aufgeführt. Dabei wird die Legende entzaubert, in Ostdeutschland seien im Vergleich zu Westdeutschland die Lohnstückkosten zu hoch und eine Ursache der dortigen katastrophalen Arbeitmarktlage. Unter anderem wird erstmals ein weitgehender Gleichklang in der Entwicklung von tariflichen und tatsächlich bezahlten Verdiensten und geleisteten Arbeitszeiten nachgewiesen - sicherlich ein Zeichen für die wirtschaftliche Angemessenheit der gewerkschaftlichen Tarifpolitik.

Da die Löhne nicht für die Arbeitslosigkeit herhalten können, werden andere Verdächtige für die Arbeitslosigkeit überprüft, wie vermeintlich zu geringe Lohndifferenzierung, nicht ausreichend gute Angebotsbedingungen, Sättigungserscheinungen, technologische und demographische Entwicklung sowie mangelnde Binnennachfrage. Nicht zuletzt werden Vorschläge unterbreitet, wie öffentliche Investitionsprogramme politisch durchgesetzt werden können.

Ein solches Buch, das wichtige Grundpfeiler aller bisherigen Wirtschafts-, Sozial- und Steuerpolitik erschüttert, hätte schon längst geschrieben werden müssen.

Hartmut Görgens legt mit diesem Buch ein mit Tabellen, Schaubildern und Modellrechnungen gespicktes Informations- und Lehrbuch zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum ökonomisch richtigen Umgang mit Lohnund Gewinndaten und zu deren Aussagewert vor. Die Tabellen und Schaubilder werden jedes Jahr im Mai aktualisiert und können gegen geringes Entgelt von unserer Internetseite herunter geladen werden.


the author
Dr. Hartmut Görgens
Hartmut Görgens geb. 1939 in Düsseldorf und seitdem dort lebend, studierte von 1959 bis 1963 Volkswirtschaftslehre an der Universität Köln. Danach war er wissenschaftlicher Referent für öffentliche Finanzwirtschaft im Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, Essen, und promovierte an der Universität Köln. 1968 sprang er als Fachassistent der SPD-Bundestagsfraktion für die damalige Finanzreform ein. Seit Ende der Legislaturperiode 1969 bis 1998 war er Leiter der Sachgebiete Konjunktur- und Beschäftigungspolitik, Außenwirtschaftspolitik, Einkommensentwicklung beim DGB-Bundesvorstand. [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren