sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, April 22, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Krise, Konjunktur 
Solidarität und Wettbewerb in der Europäischen Union in Zeiten der Finanz- und Verschuldungskrise
Downloadgröße:
ca. 207 kb

Solidarität und Wettbewerb in der Europäischen Union in Zeiten der Finanz- und Verschuldungskrise

34 Seiten · 6,56 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Als rational darf aber schon gelten, wer so gut wie möglich versucht, seine Ziele, welche auch immer das sein mögen, zu erreichen. Das reicht, um uns den Weg zur übermäßig bequemen Krisenerklärung zu verstellen, nach der Banker und Finanzminister Moronen sind, die vor Gier nicht einmal gerade gucken können und unsere Probleme durch fehlende Moral verursacht hätten. Nein, es waren einigermaßen vorausschauende Akteure, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt konstruiert haben, weil die Anreize für die nationalen Regierungen von EU-Staaten, sich übermäßig zu verschulden, erkannt wurden. Aber es hat nicht gereicht; der Mechanismus funktioniert nicht gut genug. Thomas Eger zeigt in seinem Beitrag, dass es eine einfache Lösung nicht gibt, weil verschiedene Ziele miteinander konkurrieren: Einerseits muss es Anreize für eine nachhaltige Finanzpolitik geben, andererseits müssen die EU-Staaten einander bei Bedarf eben doch solidarisch beistehen. Aus der Schwierigkeit dieser Abwägung folgt nun aber nicht, dass keine definitiven Aussagen möglich sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Thomas Eger
Thomas Eger

Stellvertretender Direktor des Instituts für Recht und Ökonomie an der Universität Hamburg.

[weitere Titel]