sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 
Stärkere Steuerfinanzierung der sozialen Sicherungssysteme
Downloadgröße:
ca. 246 kb

Stärkere Steuerfinanzierung der sozialen Sicherungssysteme

30 Seiten · 5,99 EUR
(20. Oktober 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Den Auswirkungen einer stärkeren Steuerfinanzierung der Sozialversicherung ist der Beitrag von Ulrich Walwei und Gerd Zika gewidmet. Als eine Ursache für die hohe deutsche Arbeitslosigkeit werde immer wieder auf die hohen Sozialversicherungsbeiträge hierzulande verwiesen. Zur Beurteilung der daraus abgeleiteten Reformansätze sei der Wirkungszusammenhang zwischen Sozialabgaben und Beschäftigung von entscheidender Bedeutung. Im Kern gehe es um die Frage, wie sich eine Variation der Beitragssätze zur Sozialversicherung zunächst auf Arbeitskräfteangebot und -nachfrage und dann unter Berücksichtigung von Kreislaufwirkungen auf das gesamtwirtschaftliche Beschäftigungsniveau auswirkt. Der Beitrag legt zunächst Höhe und Entwicklung der Sozialabgaben in Deutschland dar und beleuchtet sie aus arbeitsökonomischer Sicht. Danach werden ausführlich die empirisch ermittelten Wirkungen einer linearen und einer asymmetrischen Senkung der Sozialabgaben, verglichen. Eindeutiges Resultat der Analyse sei, dass die Absenkung der Lohnnebenkosten zwar zum Abbau der Unterbeschäftigung beitragen kann, dass sie aber keinesfalls alleine den Ausweg aus der Beschäftigungskrise darstellt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the authors
Ulrich Walwei
Ulrich Walwei

Vize-Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.

[weitere Titel]
Gerd Zika
Gerd Zika

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.