sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Stakeholder Governance von Netzwerkkooperationen
Downloadgröße:
ca. 183 kb

Stakeholder Governance von Netzwerkkooperationen

Eine Betrachtung der Ressourcen von Multistakeholder-Dialogen am Beispiel der ISO 26000

29 Seiten · 4,93 EUR
(13. Oktober 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In Maud Schmiedeknechts Beitrag „Stakeholder Governance von Netzwerkkooperationen“ wird diese Diskussion am Beispiel des gerade im Entstehen begriffenen Standards ISO 26.000 Social Responsibility fortgeführt. Strikt theoretisch führt sie auf der Basis der Governanceökonomik des Stakeholder Managements eine Analyse des Entstehungsprozesses dieses Standards durch und zeigt, dass die beteiligten Stakeholder in diesem Prozess als Ressourcen- und Kompetenzbesitzer betrachtet werden müssen, die ihre jeweiligen Assets in den Prozess der Schaffung dieser ISO-Norm durch Kooperation einbringen. Dabei zeigt sich, dass es bei der Schaffung von Dialogformen für Standardsetzung darum geht, die beteiligten Stakeholder zu spezifischen und transaktionsbezogenen Investitionen zu veranlassen, um das angestrebte Ziel, nämlich den Standard, überhaupt zu erreichen. Netzwerkkooperationen sind dabei durch die Besonderheit gekennzeichnet, dass sie nur auf eine bestimmte Dauer hin angelegt sind, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen. Die Hindernisse auf dem Weg sind vielfältig, sie reichen von hohen Transaktionskosten bis hin zu normativen Konflikten. Machtasymmetrien zwischen den Netzwerkakteuren in den öffentlichen Diskursen sind daher zu erwarten und durch geeignete Governanceformen zu integrieren und zu prozessieren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Maud Schmiedeknecht
Maud Schmiedeknecht

Von 2005 bis 2010 arbeitete die Betriebswirtin Maud H. Schmiedeknecht als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Josef Wieland am Konstanz Institut für WerteManagement (KIeM). Sie schloss 2010 ihre Promotion bei Prof. Dr. Reinhard Pfriem an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg mit summa cum laude ab. Von 2010 bis 2011 war sie als Projektmanagerin für das Globale Wirtschaftsethos am KIeM in Kooperation mit der Novartis Stiftung tätig. Seit 2011 ist sie Associate der Stiftung Neue Verantwortung zum Thema "Global Economic Ethic". Maud H. Schmiedeknecht arbeitet als Unternehmensberaterin bei A.T. Kearney.

[weitere Titel]