sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, August 21, 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltpolitik  » Umweltpolitik allgemein 

Stoffpolitik als Ordnungspolitik

Zur marktwirtschaftlichen Steuerung von Stoffströmen

"Ökologie und Wirtschaftsforschung"  · Band 28

Habilitationsschrift

481 Seiten ·  29,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-170-2 (Februar 1999 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Die Steuerung des Stoffdurchsatzes durch Volkswirtschaften ist in den letzten Jahren in das Zentrum der umweltpolitischen Diskussion gerückt (BUND-Studie »Zukunftsfähiges Deutschland«, Weizsäckers »Faktor 4« u.a.). Dabei ist eine starke Tendenz zu erkennen, die Lenkungskompetenz für Stoffströme verstärkt dem politisch-administrativen Bereich zu überantworten. Politiker, Wissenschaftler, »gesellschaftlich relevante Gruppen« und andere fordern mehr an kollektiver Regelungskompetenz, um Stoffströme für Dritte »managen« zu können.

Hecht wendet sich in dem vorliegendem Buch gegen diese zunehmend geäußerte Forderung nach einer »demokratischen« Steuerung des Stoffdurchsatzes. Die »stoffoptimale Gesellschaft« hinsichtlich Entnahmemengen, Produktionsverfahren, Produkten und Stoffabgaben in die Umwelt kann und soll nicht konstruiert werden.

Er zeigt, dass für einen effizienten Umgang mit Stoffen nicht auf die Koordinierungs- und Anreizfunktion des Marktes verzichtet werden kann. Allerdings müssen vor allem bezüglich der negativen Wirkungen von Stoffen die grundlegenden Institutionen des Marktes durch spezielle Regeln, die den stofflichen Besonderheiten Rechnung tragen, ergänzt werden. Insbesondere gilt es, das bisher ungleich verteilte Wissen über negative Stoffeigenschaften in die Marktkoordination einfließen zulassen und Anreize zur Produktion neuen Wissens über negative Stoffeigenschaften zu setzen. Ziel dieses Buches ist es, solche Regeln zu entwickeln, die bezüglich der Entscheidungen über Stoffnutzungen möglichst viel individuelle Handlungsfreiheit lassen. Stoffströme und Stoffstrukturen in einer Volkswirtschaft sind dann weitgehend das Ergebnis eines offenen Prozesses.


the author
Prof. Dr. Dieter Hecht
Dieter Hecht ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Bochum. Zuvor war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Paul Klemmer, beim Rat von Sachverständigen für Umweltfragen und beim Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen". [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Schriftum der Agrarwirtschaft, 6/1999
das könnte Sie auch interessieren