sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 20. Oktober 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Abfall 
Stoffstromanalyse für die Behandlung von Kleingeräten in Deutschland
Downloadgröße:
ca. 605 kb

Stoffstromanalyse für die Behandlung von Kleingeräten in Deutschland

Beispiel Edelmetalle

15 Seiten · 4,48 EUR
(September 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Sowohl die Nachfrage nach Edelmetallen als auch ihre Preise auf dem Weltmarkt sind in den letzten 20 Jahren stark gestiegen. Ständige technische Innovationen im Elektronikbereich führen zu einem stets steigenden Bedarf an den Edelmetallen Gold, Palladium und Silber. 2007 wurde in den USA 84% des Goldes für die Schmuckherstellung und 6% für die Herstellung von elektrischen und elektronischen Geräten eingesetzt. 2007 wurden weltweit 2500 Tonnen Gold gefördert. Die bedeutendsten Minen befinden sich in Australien, Südafrika, China und in den USA. Trotz der vielfältigen Einsatzgebiete der Edelmetalle sind bisher wenig detaillierte Informationen über ihren Lebenszyklus, Stoffflüsse, Recyclingmengen oder auftretende Kreislaufverluste verfügbar. Die Untersuchung fokussiert auf die Edelmetallflüsse, die mit dem Aufkommen, der Erfassung und der Behandlung von Elektro- und Elektronikaltgeräten assoziiert sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Methoden der Stoffstromanalyse
Frank Beckenbach, Arnd I. Urban (Hg.):
Methoden der Stoffstromanalyse
Die Autorinnen
Dr.-Ing.  Perrine Chancerel

ist seit Januar 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin und dem Fraunhofer IZM, Abteilung Environmental Engineering. Sie befasst sich mit Ressourcenmanagement, Öko-Innovation und Verbesserung der Umweltbilanz von Produkten und Prozessen. Sie schloss 2009 ihre Dissertation über Verwertung von Edelmetallen aus Elektro(nik)-Altgeräten ab.

Prof. Dr. Vera Susanne Rotter
Vera Susanne Rotter

arbeitete nach ihrem Studium als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Dresden. Im Rahmen ihrer Promotion forschte sie über Schwermetallgehalte von Abfällen und deren Verhalten in mechanischen Aufbereitungsprozessen. Nach Tätigkeit beim TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V. in Hannover im Bereich Prozess– und Produktkontrolle in energietechnischer Anlagen, wurde sie 2003 als Juniorprofessorin und 2010 als Professorin für das Fach Abfallwirtschaft an die Technische Universität Berlin berufen. Ihre Hauptforschungsfelder sind Recycling und Kreislaufwirtschaft, waste-to-energy Technologien, Stoffflussanalysen komplexer Entsorgungssysteme und Qualitätssicherung von Recyclingprodukten.