sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wettbewerb 
Strukturelle und institutionelle Hemmnisse bei der Liberalisierung der deutschen Stromwirtschaft
Downloadgröße:
ca. 198 kb

Strukturelle und institutionelle Hemmnisse bei der Liberalisierung der deutschen Stromwirtschaft

23 Seiten · 5,45 EUR
(November 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Vier Jahre nach der vollständigen rechtlichen Liberalisierung der deutschen Stromwirtschaft im April 1998 ist die wettbewerbliche Dynamik der Anfangsphase erlahmt. Während das Bundeskartellamt (BKartA) und die EG-Kommission Mitte 2000 auf Basis der kurz zuvor verabschiedeten Verbändevereinbarung Strom II im Rahmen der Fusionen Veba/Viag und RWE/VEW eine zügige wechselseitige Durchdringung der vormals rechtlich abgeschotteten Stromversorgungsgebiete prognostizierten, herrschen inzwischen jedenfalls im Haushalts- und Gewerbekundenbereich erhebliche Zweifel an einem bundesweit bestehenden wirksamen Wettbewerb. Vor diesem Hintergrund untersucht der vorliegende Beitrag, welche strukturellen und institutionellen Hemmnisse den Liberalisierungsprozess in der deutschen Stromwirtschaft beeinträchtigen und wie diese beseitigt werden können.

Im folgenden wird zunächst die grundsätzliche Bedeutung des Netzzugangs für den Wettbewerb in der Stromwirtschaft verdeutlicht (2.). Nach einer knappen Darstellung des deutschen Netzzugangsregimes (3.) werden die Wettbewerbsverhältnisse in der deutschen Stromwirtschaft und das Verhalten der Netzbetreiber gegenüber Newcomern analysiert (4.). Anschließend werden die Notwendigkeit der Entflechtung des Netzbetriebs von Wettbewerbsbereichen und andere Maßnahmen zur Verbesserung des Netzzugangs erörtert (5.). Der nachfolgende Abschnitt befasst sich mit der institutionellen Ausgestaltung einer wirksamen Aufsicht über Netzmonopole (6.), bevor Schlussfolgerungen gezogen werden (7.).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Finanzpolitik in der Informationsgesellschaft
Birger Priddat, Horst Hegmann (Hg.):
Finanzpolitik in der Informationsgesellschaft
the author
Susanne Parlasca

Stellvertretende Abteilungsleiterin im Bundeskartellamt 11. Beschlussabteilung (Missbrauchsaufsicht über Stromnetze und Netznutzungsentgelte), Bonn