sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 22. Juli 2018
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Sustainability, Innovation und Evolution
Downloadgröße:
ca. 155 kb

Sustainability, Innovation und Evolution

Systemische und evolutorische Aspekte des Nachhaltigkeitsdiskurses

23 Seiten · 3,86 EUR
(Juli 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Mit der sich in den letzten Jahren wieder stärker artikulierenden Diskussion um die Problematik des Klimawandels scheint auch bei jenen Protagonisten aufzudämmern, die bisher die Ökologische Frage nicht oder allenfalls rudimentär zur Kenntnis nahmen, dass über den Zusammenhang von Ökonomischer, Sozialer und Ökologischer Frage erneut und gründlicher als bisher nachgedacht werden muss. Erste Auswirkungen des Klimawandels tragen zu dieser Bewusstseinsbildung ebenso bei wie die in jüngster Zeit spürbare Verteuerung von Rohstoffen. Kurz: die vom Club-of-Rome in den 1970er Jahren postulierten "Grenzen des Wachstums" werden nun im täglichen Leben der Menschen konkret erfahrbar. Stärker denn je stellt sich daher die Frage nach einem global verantwortbaren materiellen Wohlstand, der auch die Menschen in den bisher nur gering entwickelten Ländern daran teilhaben lässt und zugleich genügend Ressourcen für die nachkommenden Generationen erhält. Eben das ist das Anliegen von "Sustainable Development", eines der Lebensthemen des Jubilars.

Existentielle Herausforderungen haben in der Menschheitsgeschichte immer eine Suche nach neuen Problemlösungen ausgelöst, also nach Innovationen. Mittels Innovationen lassen sich Begrenzungen überwinden und neue Handlungsspielräume schaffen. Diese neuen Optionen sind es allerdingsauch, die zugleich neue Probleme und Begrenzungen hervorbringen. So hat auch erst der wissenschaftlich-technische Fortschritt der letzten beiden Jahrhunderte zwar die materielle Not in den entwickelten Ländern überwunden, zugleich aber die großtechnologischen Möglichkeiten zur Naturbedrohung hervorgebracht. Damit ist die Frage der Richtung von Modernisierungs- und Innovationsprozessen ebenso angesprochen wie die sich daraus ergebenden Zusammenhänge mit der Ko-Evolution von Wirtschaft, Gesellschaft und Natur; alles zugleich weitere Lebensthemen des Jubilars. Mittels Innovationen lassen sich Begrenzungen überwinden und neueAufgrund der enormen Komplexität der modernen Welt sind praktisch alle zivilisatorischen Prozesse miteinander verwoben und haben längst zur selbstorganisatorischen Eigendynamik geführt. Aus diesem eigendynamischen "Meta-Prozess" gibt es kein einfaches Entrinnen; man kann von der Pfadabhängigkeit des zivilisatorischen "Meta-Prozesses" sprechen. Mittels Innovationen lassen sich Begrenzungen überwinden und neueDeshalb ist auch die Frage, wie die drei Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft sowie die drei Strategieansätze im Bereich der Nachhaltigkeitsdiskussion, Effizienz, Konsistenz und Suffizienz, miteinander zu kombinieren und zu verschränken sind, von entscheidender Bedeutung. Die Beantwortung dieser Frage ist alles andere als einfach; sie erfordert ein gründliches Nachdenken und eine differenzierte Debatte. Auf der einen Seite sind naive Fortschrittsoptimisten zu finden, die unter Ausblendung der Problematik des "Meta-Rebounds" allein einer weiteren Effizienzsteigerung das Wort reden, auf der anderen Seite Suffizienz-Apologeten, die in völliger Blindheit gegenüber den Zwängen der "Meta-Pfadabhängigkeit" allein auf eine Suffizienzstrategie setzen. Zwischen naiv-unbedarftem „Weiter so“ und voluntaristischem "Alles muss anders werden" befindet sich das zu sondierende Terrain.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
Djordje Pinter, Uwe Schubert (Hg.):
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
Der Autor
Prof. Dr. Thomas Göllinger
Thomas Göllinger

Prof. Dr. rer. pol. habil. Thomas Göllinger vertritt an der Hochschule Konstanz (HTWG) die Arbeitsgebiete Energie- u. Ressourcenwirtschaft, systemisch-evolutorische Organisations- u. Managementlehre sowie Innovations- u. Nachhaltigkeits-Management. Zuvor war er nach wirtschafts-, natur- und systemwissenschaftlichen Studien sowie Promotion und Habilitation an der Universität Siegen langjährig als Projektleiter und Institutsvorstand beim Institut für ökologische Betriebswirtschaft (IöB) e.V. tätig.

[weitere Titel]