sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Unternehmung  » Arbeitswelt & Gewerkschaften 
Tarifpolitik in der Wissensgesellschaft
Downloadgröße:
ca. 172 kb

Tarifpolitik in der Wissensgesellschaft

22 Seiten · 4,34 EUR
(06. Februar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Vogler-Ludwig befasst sich mit der veränderten Rolle, die sich für die Tarifpolitik in der Wissensgesellschaft ergibt. Er geht von dem Widerspruch aus, dass Wissenskapital für die Unternehmen immer wichtiger wird, sich aber in Deutschland die Lohnrelationen weitgehend unabhängig von Arbeitsangebot und –nachfrage entwickeln: Trotz deutlich höherer Arbeitslosigkeit bei den Geringqualifizierten ist es zu keiner Differenzierung in der Entlohnung gekommen. Unter Verwendung effizienzlohntheoretischer Ideen wird die These entwickelt, dass Arbeitnehmer – insbesondere auch, weil kaum Spielraum für Lohnzugeständnisse besteht – ihre Leistungsfähigkeit zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor gemacht haben. Indem sie ihren Humankapitaleinsatz laufend erhöht haben, ist der Effizienzlohn der qualifizierten Arbeitskräfte gegenüber dem der unqualifizierten, denen diese Strategie nicht offen steht, gesunken. Das hat einen Strukturwandel in Richtung wissensbasierte Bereiche gefördert und know-how-intensive Produkte begünstigt. Mit der stärkeren Bedeutung des Humankapitals für Firmen wird nach Auffassung des Autors die Bedeutung der Tarifparteien zurückgehen und die Tarifpolitik einen Wandel vollziehen müssen. Sein Fazit: Die Gewerkschaften müssten sich der Tatsache stellen, dass aus der Sicht der Arbeitnehmer Ausgaben für Schul- und Berufsbildung sehr viel mehr zur Einkommenssteigerung und Beschäftigungssicherheit beitragen als ein Gewerkschaftsbeitrag. Die Arbeitgeberverbände stünden ihrerseits vor dem Problem, dass die Standardisierung der Arbeitsverträge den Unternehmen die Möglichkeiten für flexible Regelungen und gezielte Anreize nehme. Der Rückzug der Tarifpolitik aus dem Arbeitsmarkt scheine daher vorprogrammiert und ihre neue Rolle bestehe vermutlich sehr viel stärker in der Lösung grundsätzlicher Konflikte des Arbeitsrechts sowie in der Sicherung von Mindestbedingungen für die Schwächsten unter den Arbeitnehmern.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Weniger Arbeitslose – aber wie?
Detlev Ehrig, Peter Kalmbach (Hg.):
Weniger Arbeitslose – aber wie?
the author
Karl Vogler-Ludwig

ist Arbeitsmarktexperte mit Schwerpunkt in der Arbeitsmarkt-, Lohn- und Bildungspolitik und Geschäftsführender Partner der Economic Research & Consulting in München