sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 13. Dezember 2018
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Technikakzeptanz in Deutschland und Europa
Downloadgröße:
ca. 481 kb

Technikakzeptanz in Deutschland und Europa

40 Seiten · 4,93 EUR
(Oktober 2012)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft hat zu einer veränderten Wahrnehmung der Industrie, insbesondere des produzierenden Gewerbes geführt, die mit Akzeptanzproblemen einhergeht. In den Medien wie auch in der Öffentlichkeit taucht immer wieder die Vorstellung auf, dass die Unternehmen kaum mehr physische Produkte herstellen, sondern sich mit der Produktion immaterieller Güter wie etwa Software beschäftigen. Die Heroen der Internet-Gesellschaft heißen Google und Apple und nicht mehr Ruhrkohle und Bayer.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Modernität der Industrie
Birger P. Priddat, Klaus-W. West (Hg.):
Die Modernität der Industrie
Die Autoren
Prof. Dr. Johannes Weyer
Johannes Weyer

ist seit dem Jahr 2002 Professor für Techniksoziologie an der Technischen Universität Dortmund. Er hat an der Universität Marburg studiert und 1983 promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Techniksoziologie, Technologiepolitik, Netzwerkanalyse, Mensch- Maschine-Interaktion in hochautomatisierten Verkehrssystemen, Steuerung komplexer Systeme. Johannes Weyer ist Mitherausgeber der Online- Zeitschrift „Science, Technology & Innovation Studies“. Zahlreiche Publikationen, u.a. „Soziale Netzwerke“ (2011), „Management komplexer Systeme“ (2009), „Techniksoziologie“ (2008), „Wernher von Braun“ (1999).

[weitere Titel]
Jens Kroniger

studierte (Kern-)Informatik an der TU Dortmund und schloss dort sein Studium als Diplom-Informatiker Anfang 2011 ab. Er arbeitet heute bei einem führenden Beratungs- und Softwarehaus, welches sich auf die Optimierung und die professionelle Steuerung von Unternehmensabläufen spezialisiert hat.

Sebastian Hoffmann

ist Student der Wirtschaftswissenschaft an der TU Dortmund.