sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Technischer Wandel in der Energiewende – notwendig, aber nicht hinreichend
Downloadgröße:
ca. 236 kb

Technischer Wandel in der Energiewende – notwendig, aber nicht hinreichend

19 Seiten · 2,97 EUR
(Juni 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Angesichts der Erfahrungen mit dem technischen Fortschritt sind weder Befürchtungen einer Dämonisierung noch Glaube an Erlösung durch Technik gerechtfertigt. Technikfeindlichkeit ist genauso unbegründet wie Technikgläubigkeit. Technik spielt in den gesellschaftlichen Entwicklungen zwar eine zentrale Rolle, aber immer nur im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Entwicklungen. Weder herrscht ein simpler Technikdeterminismus, nach dem der technische Fortschritt alles dominiert und die Gesellschaft zur Anpassung zwingt, noch darf naiv eine unbegrenzte Gestaltbarkeit von Wissenschaft und Technik nach gesellschaftlichen Bedarfen angenommen werden. Dies weitgehende Folgen für die Art und Weise, wie die Energiewende als Prozess vorgestellt werden kann und muss. Denn dann kann es nicht einfach darum gehen, alte durch neue Technik zu ersetzen – sondern Gesellschaft muss sich in der Energiewende mit verändern. Um diese sozio-technische Transformation zu unterstützen, bedarf es integrativer Energieforschung.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2014/15
Hans-Christoph Binswanger, Felix Ekardt, Anja Grothe, Wolf-Dieter Hasenclever, Ingomar Hauchler, Martin Jänicke, Karl Kollmann, Nina V. Michaelis, Hans G. Nutzinger, Holger Rogall, Gerhard Scherhorn (Hg.):
Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2014/15
the author
Prof. Dr. Armin Grunwald
Armin Grunwald

Seit 1999 Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Forschungszentrums Karlsruhe (ITAS) und Professor an der Universität Freiburg. Seit 2002 auch Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Arbeitsgebiete: konzeptionelle und methodische Fragen der Technikfolgenabschätzung und der Ethik in der Technikgestaltung, Nachhaltigkeit und Technik.

[weitere Titel]