sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 20. Oktober 2018
 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 
Technologie und Arbeitsmarkt
Downloadgröße:
ca. 83 kb

Technologie und Arbeitsmarkt

Eine kurze Bestandsaufnahme der bestehenden Literatur

12 Seiten · 3,60 EUR
(November 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Industrie 4.0, Internet der Dinge und künstliche Intelligenz sind in den letzten Jahren zu geflügelten Worten in der öffentlichen Diskussion geworden. In zahlreichen Medien wird diskutiert, ob nach der Einführung des PCs und der Entwicklung des Internets die nächste technologische Revolution in Form von selbststeuernden und vernetzten Systemen und Maschinen bevorsteht. Eine Frage die hierbei im Zentrum der Diskussion steht lautet: Werden selbststeuernde Maschinen die menschliche Arbeitskraft in Zukunft nahezu vollständig ersetzen? In diesem Sinne wird vor allem darüber diskutiert wie sich neue Technologien auf das Berufs- und Privatleben auswirken. Die öffentliche Meinung ist von Sorgen und Zukunftsängsten geprägt. Allerdings sind es bei weitem nicht nur Journalisten und Politiker, die vor den negativen Folgen des technologischen Wandels auf den Arbeitsmarkt warnen. Insbesondere die Vertreter der Technologiebranche selbst mahnen zu Vorsicht. Bspw. warnte Elon Musk, Gründer von Tesla Motors, erst kürzlich davor, dass die Erschaffung von künstlicher Intelligenz der Erweckung eines Dämons gleicht.

Was aber sagt die wissenschaftliche und insbesondere die ökonomische Forschung zu diesem Thema und wie belastbar sind die Ergebnisse wirklich um verlässige Aussagen über die Zukunft geben zu können?


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Bildung in der Wissensgesellschaft
Lutz Bellmann, Gerd Grözinger (Hg.):
Bildung in der Wissensgesellschaft
Die Autoren
Dr. Simon Janssen
Simon Janssen

wissenschaftlicher Mitarbeiter im iAB-Forschungsbereich „Bildungs- und Erwerbsverläufe“ .

Max Kunaschk

wissenschaftlicher Mitarbeiter im iAB-Forschungsbereich „Bildungs- und Erwerbsverläufe“ .