sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 19. November 2018
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 

The World Economy in Crisis – The Return of Keynesianism?

"Schriftenreihe des Forschungsnetzwerk Makroökonomie und Makropolitik (FMM)"  · Band 13

361 Seiten ·  29,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-806-0 (August 2010 )

 
 
The world economy is in crisis. Since the initial turbulences in the U.S. subprime mortgage market in the summer of 2007, we have experienced a global recession in 2008-9 and a wave of financial speculation threatening the existence of the European Monetary Union in 2009-10. At the same time, there has been a remarkable shift in economic policies and economic thinking more broadly. Hardly anyone would doubt today that the Keynesian stimulus packages which were put in place all over the world have so far prevented an even sharper fall in output and increase in unemployment and poverty. Fiscal policy is again considered a powerful tool for macroeconomic stabilisation policies. Similarly, few would now question the necessity of tighter regulation of the financial markets. Central banks around the world have taken 'unconventional measures' such as the purchase of asset-backed-securities to stabilise the financial system and the real economy. But the crisis also has more structural roots, amongst which are the massive increases in income and wealth inequalities over the past three decades or so, and the global imbalances in international trade. At this stage, it is still unclear how far policy makers around the world will be able to live up to these challenges. The chapters in this book address these issues from different angles, analysing the underlying structural causes of the crisis, assessing the policy responses to the crisis with a special emphasis on Europe, and making concrete proposals for financial market reforms and a Keynesian New Deal more broadly.

  • The Research Network Macroeconomics and Macroeconomic Policies (FMM)
  • Introduction Sebastian Dullien, Eckhard Hein, Achim Truger and Till van Treeck
I. Understanding the crisis
  • What went wrong? Alternative interpretations of the global financial crisis Jan Priewe
  • Income distribution, the finance-dominated accumulation regime, and the present crisis Engelbert Stockhammer
  • Asset price bubble, financial crisis and deflation in Japan Hansjörg Herr and Milka Kazandziska
  • Institutional investors, the equity market and forced indebtedness Jan Toporowski
II. Policy responses to the crisis - a European perspective
  • The 'Keynesian Moment' in policy making and the perils ahead Andrea Terzi
  • Global financial crisis: The French policy answer in an EU perspective Catherine Mathieu and Henri Sterdyniak
  • Financial crisis, global recession and macroeconomic policy reactions - the case of Germany Eckhard Hein and Achim Truger
III. Which reforms for the financial markets?
  • Is this the Minsky Moment for reform of financial regulation? Jan Kregel
  • Post crisis policy: Some reflections of a Keynesian economist Karl Aiginger
IV. Perspectives on a Keynesian New Deal
  • Economic policies after the New Concensus macroeconomics Philip Arestis
  • The Great Recession and perspectives on Keynesian policy Barry Z. Cynamon and Steven M. Fazzari
  • Building the Green New Deal in the United States Robert Pollin
  • Responding to the crisis, promoting gender equality: Stimulus packages, public job creation and lessons learned from South Africa's expanded public works programme Rania Antonopoulos and Kijong Kim
  • Editors and Authors
pw-portal.de, portal für Politikwissenschaft, Hamburg, Erschienen 4.1.2011 ()

Nach der weltweiten Wirtschaftskrise wird finanzpolitische Steuerung wieder verstärkt als ein unerlässliches Instrument makroökonomischer Stabilisierung angesehen. Auf der Konferenz des Forschungsnetzwerkes Makroökonomie und Makroökonomische Politik (FMM) des Jahres 2009 diskutierten die Autoren die strukturellen Ursachen der Krise aus der Perspektive von John Maynard Keynes. Keynes argumentierte in der auf den Zweiten Weltkrieg folgenden Rezession, dass privatwirtschaftliche Entscheidungen oft zu ineffizienten makroökonomischen Ergebnissen führten und sah deshalb eine privatwirtschaftlich dominierte, aber von einem starken Staat regulierte Marktwirtschaft vor. Jean Priewe kritisiert, dass die Ursachen der Finanzkrise in den Jahren 2008/2009 sowohl in den Medien als auch von der Politik und im akademischen Diskurs falsch verstanden wurden. Er schlägt deshalb eine Unterscheidung zwischen unmittelbaren und strukturellen Ursachen der Finanzkrise vor und verweist in diesem Zusammenhang auf ein weltweites Ungleichgewicht des Handels und Kapitalflusses, auf die Globalisierung der Finanzmärkte und den Trend zu einem von der Finanzwelt dominierten Kapitalismus. Den Staaten der OECD empfiehlt Priewe koordinierte Reformen des Finanzsektors, die dazu führen, dass Banken und andere Geldinstitute wieder stärker reguliert werden. Außerdem spricht er sich für eine maßvolle mikro- und makroökonomische Überwachung aus. Eckhard Hein und Achim Truger analysieren das der augenblicklichen Krise unterliegende strukturelle Ungleichgewicht anhand der Entwicklungen in den USA und Deutschland. In nicht allzu ferner Zeit werden die USA nicht mehr dazu in der Lage sein, so die Autoren, als eine treibende Kraft für die Stimulation der weltweiten Ökonomie zu agieren. Dies habe insbesondere für Staaten wie China, Japan und Deutschland, die in der Vergangenheit stark von der Nachfrage der USA profitiert haben, gravierende Konsequenzen, die eine makroökonomische Regulation erforderten.


Die Autoren
Prof. Dr. Achim Truger
Achim Truger

Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Eckhard Hein
Eckhard Hein

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Co-Direktor des Institute for International Political Economy (IPE).

[weitere Titel]
Prof. Dr. Sebastian Dullien
Sebastian Dullien

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Non-resident Senior Fellow of the American Institute of Contemporary German Studies in Washington, DC.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Till van Treeck
Till van Treeck

ist Professor für Sozialökonomie an der Universität Duisburg- Essen. Er ist Mitglied der Koordinierungsgruppe des Forschungsnetzwerks Makroökonomie und Makropolitik (FMM) und der Redaktion des European Journal of Economics and Economic Policies (EJEEP). Seine Forschungsinteressen sind Einkommensverteilung, makroökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • pw-portal.de, portal für Politikwissenschaft, Hamburg, Erschienen 4.1.2011 mehr...
das könnte Sie auch interessieren
Aufsätze als PDF-Download