sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 19. November 2018
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Risiko & Unsicherheit 
There's no such thing as a free lunch
Downloadgröße:
ca. 191 kb

There's no such thing as a free lunch

Allokation, Management von Risiken und Finanzierung von Familieneinkommen im Lebenszyklus

22 Seiten · 3,87 EUR
(Oktober 2005)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Beitrags:

Die Herkunft dieses geflügelten Wortes ist nicht eindeutig zu bestimmen. Es wird hauptsächlich in den Vereinigten Staaten sowohl von konservativen als von liberalen Autoren in der politischen Ökonomie benutzt. Es besagt, dass die Bürger vom Staat nichts erhalten, was sie nicht auf irgendeine Art und Weise selbst erwirtschaften und bezahlen müssen. Dieser Gedanke ist den europäischen Welfare-state-Kapitalismen natürlich nicht fremd. So pflegte der Kölner Sozialpolitiker Wilfried Schreiber, einer der Väter der dynamischen Rente nach dem zweiten Weltkrieg, zu sagen: Ihr könnt zwar alles haben, Ihr müsst aber alles bezahlen.

Weitgehend Einigkeit besteht auch darin, dass es keinen ?fiscal free lunch? gibt. Steigende Haushalts- und Handels-Defizite scheinen unabhängig von der Geldpolitik autonomer Zentralbanken zu höheren längerfristigen Zinsen zu führen. Überbordende Defizite können einen ?non-linear effect? auf die Zinshöhe haben, den man auch als ?deficit premium? kennzeichnet. Dies gilt auch dann, wenn solche Defizite auf Steuersenkungen zurückgeführt werden können. Hierüber wurde vor allem in den Vereinigten Staaten diskutiert, als sich bei Steuersenkungen keine supply-side effects (tax cuts pay for themselves ? ?dynamic scoring?) einstellten. Die Annahme, dass Steuersenkungen das Steueraufkommen sogar erhöhen, übertraf noch die Idee eines ?free lunch? und wurde in der Reagan-Ära als ?Voodoo eco¬nomics? verspottet.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaftspolitik in offenen Demokratien
Lothar F. Neumann, Hajo Romahn (Hg.):
Wirtschaftspolitik in offenen Demokratien
Der Autor
Prof. Dr. Lothar F. Neumann

Lothar F. Neumann hatte den Lehrstuhl für "Sozialpolitik und Sozialökonomik" an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) inne. Er lebt heute als Emeritus in Wien.

[weitere Titel]