sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Institutionen, Normen & Recht 
Transaktionskostenökonomie und soziologische Institutionentheorie
Downloadgröße:
ca. 181 kb

Transaktionskostenökonomie und soziologische Institutionentheorie

Unternehmensnetzwerke und Governancewahl

19 Seiten · 3,95 EUR
(25. August 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Ein derzeit beobachtbarer Schwerpunkt, den soziologische und ökonomische Institutionentheorien in gleichem Maße betonen, widmet sich der Erklärung des Wechsels von institutionellen Regelungsformen bzw. deren Verhältnis. Ob Hierarchie, Netzwerke, Ethikräte oder Vertrauen zur Abwicklung von Handlungs- und Sicherungsproblemen gewählt werden, ist eine Frage, die vor allem von der Transaktionskostentheorie gestellt und von dort ausgehend auch für die Soziologie relevant wurde, obgleich letztere dazu neigt, die aus der Ökonomie importierten Lösungen als Ausdruck eines ökonomischen Imperialismus abzutun. Dirk Ipsen greift diese Widerstände auf und weist nach, dass das Williamson Modell nur dort gilt, wo gerade die in der Soziologie behaupteten Netzwerkeffekte nicht auftreten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus
Michael Schmid, Andrea Maurer (Hg.):
Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus
the author
Dirk Ipsen

[weitere Titel]