sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 20. August 2018
 Startseite » Ökonomie 
Über die Schwierigkeit ökonomischer Theorie, Gesellschaft (mit-) zudenken
Downloadgröße:
ca. 173 kb

Über die Schwierigkeit ökonomischer Theorie, Gesellschaft (mit-) zudenken

16 Seiten · 3,57 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Reinhard Pirker thematisiert, wie die ökonomische Theorie ? die Leitwissenschaft im Neoliberalismus ? das Konzept von Gesellschaft verloren hat. Die (Schottische) Moralphilosophie des 18. Jahrhunderts, von der sich die ökonomische Disziplin herleitet, bot vermittels des Begriffs des Selbstinteresses als moralisches Gefühl die Möglichkeit, einen intersubjektiv vermittelten sozialen Raum und damit Gesellschaftlichkeit mitzudenken, ? dies kann vor allem an Adam Smith gezeigt werden. Diese Tradition wurde später nicht fortgesetzt. Insbesondere die Neoklassik reduzierte den Menschen (homo oeconomicus) auf eine reine Lust- und Unlustmaschine, die nur mehr von äußeren, mechanischen Anreizen steuerbar ist. Hier steht "der Mensch" nicht anderen Menschen, sondern ? in sozialer Isoliertheit ? naturwissenschaftlich definierten "Gütern" gegenüber. Der andere, d.h. der soziale Bezug zu Menschen, ist damit entsorgt und Gesellschaftlichkeit "durchgestrichen": ein Konzept von Gesellschaft wird für die ökonomische Theorie nicht mehr benötigt. Damit verbunden ist auch eine Enthistorisierung des Denkens. Eine Möglichkeit, diesem Denken entgegenzuwirken, bietet nach Pirker ein heterodoxer Institutionalismus, wie er schon bei Thorstein Veblen zu finden ist.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Jürgen Nordmann (Hg.):
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
Der Autor
Prof. Dr. Reinhard Pirker
Reinhard Pirker

ist außerordentlicher Professor am Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Geschichte des ökonomischen Denkens, Institutionelle Ökonomie, Episteme der Ökonomie.

[weitere Titel]