sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 19. Juli 2018
 Startseite » Politik  » Frauen 
Veränderung und Stillstand von Frauenarbeit im Längsschnittvergleich
Downloadgröße:
ca. 1,019 kb

Veränderung und Stillstand von Frauenarbeit im Längsschnittvergleich

Das Beispiel Österreich

27 Seiten · 5,12 EUR
(Dezember 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Beitrag von Andrea Grisold und Katharina Mader untersucht anhand einer empirischen Datenanalyse die Beteiligung von Frauen auf dem österreichischen Arbeitsmarkt. Dies bietet Anschauungsmaterial bezüglich der Veränderungen der Geschlechterverhältnisse seit den 1970er Jahren. In den Mittelpunkt der Betrachtung werden die Entwicklungen von Beschäftigung, insbesondere Segregation und Einkommensverteilung, gerückt. Der Beitrag nimmt eine Längsschnittanalyse seit Mitte der 1970er Jahre vor. Die Autorinnen beginnen in einem ersten Abschnitt mit der Entwicklung bezahlter Arbeit und setzen dem einen Abschnitt zur unbezahlten Arbeit nach. Neu an dieser Untersuchung ist, dass erstmals bezahlte und besonders auch unbezahlte Arbeit über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten gemeinsam analysiert werden. Die Längsschnittanalyse wird für Österreich durchgeführt, wobei ein Vergleich ähnlich großer, wohlfahrtsstaatlicher europäischer Länder vorgenommen wird. Die Länderauswahl erfolgte vor dem Hintergrund der Vergleichbarkeit in Hinsicht auf wirtschaftliche Entwicklung, Landesgröße und Form der politischen Regulation.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Gender und ökonomischer Wandel
Ilona Ebbers, Brigitte Halbfas, Daniela Rastetter (Hg.):
Gender und ökonomischer Wandel
Die Autorinnen
Prof. Dr. Andrea Grisold
Andrea Grisold

ist Universitätsprofessorin am Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie der Wirtschaftsuniversität Wien. Forschungsschwerpunkte: Politische Ökonomie der Medien; Wandel der ökonomischen und regulativen Determinanten von Kulturindustrien; Neuere Entwicklungen der Wirtschaftspolitik.

[weitere Titel]
Dr. Katharina Mader
Katharina Mader

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie, Wirtschaftsuniversität Wien. Forschungsschwerpunkte: Feministische und Politische Ökonomie, Gender Budgeting, Care-Ökonomie, Ökonomie des Öffentlichen Sektors, Wirtschafts- und Finanzpolitik