sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Verborgene Schätze?!
Downloadgröße:
ca. 558 kb

Verborgene Schätze?!

Wie uns durch Dr. Irene Antoni-Komars Interpretation einer Kulturalistischen Ökonomik unsere Kulturellen Kompetenzen und Alltagspraktiken wieder (neu) begegnen

14 Seiten · 3,80 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Was haben verborgene Schätze mit der Kulturalistischen Ökonomik und Alltagspraktiken zu tun? Und wieso ist etwas verborgen, das eigentlich – wie es das Wort Schatz bereits ausdrückt – wertvoll ist und zu schätzen wäre?

Diesen Fragen soll im folgenden Beitrag nachgegangen werden, der Irene Antoni-Komar zu Ehren verfasst wurde. Durch sie und durch ihre Arbeiten an einer Kulturalistischen Ökonomik inspiriert, ergibt der hier gewählte Titel einen tiefergehenden Sinn und impliziert darüber hinaus eine Arbeitshypothese, die es in dem Beitrag zu bearbeiten gilt. Über ihre Theorie- und Konzeptarbeit zur Kulturalistischen Ökonomik ist uns in der gemeinsamen wissenschaftlichen Arbeit mit ihr am Lehrstuhl LAUB1 deutlich geworden, was wir als Gesellschaft, aber vor allem auch die Betriebswirtschaftslehre als wissenschaftliche Disziplin, beinahe verloren haben.

Alltagspraktiken verstehen wir bspw. als kulturelle Kompetenz der Selbstversorgung, der Selbstkompetenz im Handeln, des Alltagswissens – der Umgang mit dem eigentlich Selbstverständlichen. Im Laufe der Entwicklungsgeschichte sind in Bezug auf verschiedene Handlungsfelder „Alltagsschätze“ erarbeitet und erlernt worden, die im Zuge der Moderne teils immer weniger angewendet und weiterentwickelt werden und scheinbar verschwinden – oder finden wir diese verborgenen Kompetenzen doch noch wieder?


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Kultivierung des Ökonomischen
Reinhard Pfriem, Lars Hochmann, Nina Gmeiner, Karsten Hurrelmann, André Karczmarzyk, Christian Lautermann, Christine Lenz (Hg.):
Die Kultivierung des Ökonomischen
the authors
Dr. Hedda Freese

ist als Projektmanagerin bei der AZURIT Gruppe tätig.

Dr. Marina Beermann
Marina Beermann

war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und arbeitet heute als Beraterin für Systain in den Bereichen Klimafolgen, unternehmerische Resilienz und Ernährungswirtschaft.

[weitere Titel]