sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wettbewerb 
Vermarktlichung - ein Aspekt des Wandels von Koordinationsmechanismen
Downloadgröße:
ca. 195 kb

Vermarktlichung - ein Aspekt des Wandels von Koordinationsmechanismen

24 Seiten · 3,70 EUR
(Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Jahrbuches:

In Form von zehn Thesen beschreibt Manfred Prisching die Tendenzen der Vermarktlichung, aber auch der Entmarktlichung. Sein Fazit lautet: ?Märkte schaffen Reichtum, und alle streben nach Reichtum. Offenbar gibt es kein effizienteres Mittel hierfür als Märkte. Demgemäß spricht vieles dafür, dass die Vermarktlichung voranschreiten wird: erstens als Erfolg eines gesamtgesellschaftlichen Systems gegenüber anderen ordnungspolitischen Konzeptionen, weil letztlich alle Länder das bewährt-reichtumschaffende System kopieren wollen; zweitens als Voranschreiten der Regelung von immer mehr Lebensbereichen durch marktförmige Mechanismen innerhalb von Marktgesellschaften, somit als Vermarktlichung unserer Erfahrungswelt; drittens als Wahrnehmungsprägung und Interpretationsschema für die Menschen, also gewissermaßen als Vermarktlichung in den Köpfen. Ob auf diesem Wege jenes ?gute Leben? zustande kommt, das sich alle wünschen, wäre irgendwann einmal zu diskutieren.?


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Manfred Prisching
Manfred Prisching

[weitere Titel]