sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Virtue Business Ethics
Downloadgröße:
ca. 257 kb

Virtue Business Ethics

Was die internationale Diskussion der kulturalistischen Unternehmensethik bieten kann

24 Seiten · 3,73 EUR
(Oktober 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die maßgeblich von Reinhard Pfriem entwickelte kulturalistische Unternehmensethik stellt die Bedeutung von Tugenden heraus, fordert sogar eine „Renaissance der Tugendethik“. Sie hat es bisher allerdings vernachlässigt, den Begriff der Tugend systematisch zu diskutieren und speziell an die neuere internationale Debatte über Tugendethik im Unternehmenskontext anzuschließen. Gegenwärtig ist die Ausarbeitung einer kulturalistischen Unternehmensethik auf dem Stand, dass sie die Bedeutung von Tugend als tauglicherem ethischen Grundbegriff (im Vergleich zur Pflicht) gut begründet hat und damit auf die Notwendigkeit einer „tugendethischen Wende“ des wirtschafts- und unternehmensethischen Diskurses hingewiesen hat. Die tugendethische Komponente des kulturalistischen Ansatzes wurde jedoch erst in groben Grundzügen beschrieben ohne weitergehenden Bezug auf bestehende Traditionen und Konzepte der Tugendethik. Dieser Text soll einen ersten Beitrag dazu leisten, konzeptionelle Verbindungen und Gemeinsamkeiten zwischen dem kulturalistischen Ansatz zur Unternehmensethik und der internationalen Debatte über „Virtue Business Ethics“ aufzuzeigen. Dazu rufe ich zuerst einige Grundgedanken der kulturalistischen Unternehmensethik ins Gedächtnis, um darzulegen, wieso der Begriff der Tugend hier so zentral ist. Danach werde ich im Hauptteil ausführlich die zentralen Merkmale, Argumentationslinien und Grundbegriffe der Tugendethik vorstellen: Zuerst diskutiere ich die Tugendethik allgemein als theoretische Alternative zu traditionellen Ethikansätzen, wodurch deutlich werden soll, dass es in zahlreichen Punkten einen bemerkenswerten theoretischen Gleichklang mit dem kulturalistischen Ansatz gibt. Im Anschluss daran erörtere ich die Grundelemente einer auf dem Werk von Alasdair MacIntyre aufbauenden tugendorientierten Unternehmensethik, woran sich zeigen wird, dass eine solche neue Tugendethik wertvolle konzeptionelle Ergänzungen für die kulturalistische Konzeption bereithält. Ein kurzer Schlussteil macht schließlich einige Andeutungen, inwiefern sich aus den geschilderten konzeptionellen Übereinstimmungen mit der neuen Tugendethik tatsächlich eine Bereicherung für den kulturalistischen Ansatz zur Unternehmensethik ergeben könnte.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Neue Konzepte der Ökonomik – Unternehmen zwischen Nachhaltigkeit, Kultur und Ethik
Irene Antoni-Komar, Marina Beermann, Christian Lautermann, Joachim Müller, Niko Paech, Hedda Schattke, Uwe Schneidewind, Reinhard Schulz (Hg.):
Neue Konzepte der Ökonomik – Unternehmen zwischen Nachhaltigkeit, Kultur und Ethik
the author
Dr. Christian Lautermann
Christian Lautermann

Leiter des Forschungsfeldes Unternehmensführung und Konsum am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin. Forschungsschwerpunkte: Nachhaltiges Wirtschaften, Unternehmensethik, Corporate Social Responsibility und Social Entrepreneurship.

[weitere Titel]