sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 23, 2019
 Startseite » Politik  » Wirtschaftspolitik 

Vom hydraulischen Keynesianismus zur Radikalen Politischen Ökonomie

Keynesianische wirtschaftspolitische Konzeptionen in der Bundesrepublik Deutschland nach dem Scheitern der Globalsteuerung

357 Seiten ·  19,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-980-7 (Januar 2003 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Der positive Bezug auf Keynessche oder Postkeynesianische Ideen scheint heutzutage anachronistisch: Insbesondere die mit dem Namen Keynes verbundene Politik des Deficit Spending gilt als gescheitert. Antizyklische wirtschaftspolitische Maßnahmen werden seit den 1970er Jahren als störend und nicht mehr praktikabel angesehen. Der interventionistische Wohlfahrtsstaat, der aktiv in das Wirtschaftsgeschehen eingreift und für einen hohen Beschäftigungsstand sowie soziale Sicherheit sorgen soll, gilt als Verursacher von Ineffizienz, Arbeitslosigkeit und Inflation. Vor diesem Hintergrund scheint eine Beschäftigung oder gar eine positive Bezugnahme auf die Arbeiten von Keynes als obsolet.

Mit einer solch oberflächlichen Einschätzung wird in der Regel einer theoretischen Auseinandersetzung mit den ursprünglichen Ideen von Keynes und der Radikalisierung seiner Theorie durch Postkeynesianische Autorinnen und Autoren und deren Kritik am ökonomischen Mainstream aus dem Weg gegangen. Dabei legt schon ein nüchterner Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg ein vorsichtigeres Urteil in Bezug auf die Tragfähigkeit Postkeyensianischer Vorstellungen nahe. Mit der vorliegenden Arbeit werden zwei Ziele verfolgt. Das erste Ziel ist die kritische Aufarbeitung jener wirtschaftspolitischen Konzeptionen, die nach dem Scheitern der Globalsteuerung in der Bundesrepublik und in Anknüpfung an Keynessche oder Postkeynesianische Vorstellungen entworfen worden sind. Das zweite Ziel ist die Skizzierung eines eigenen Forschungsansatzes, der sich wesentlich auf Postkeynesianische Elemente stützt, die gesellschaftliche Bedingtheit ökonomischen Handelns betont und die Postkeynesianische Theorie um Elemente der Marxschen Theorie und der Theorie Schumpeters ergänzt.


the author
Dr. Kai Eicker-Wolf
Kai Eicker-Wolf Finanzpolitischer Referent der GEW Hessen und wirtschaftspolitischer Referent beim DGB Hessen-Thüringen; Gründungsmitglied der INTERVENTION. Zeitschrift für Ökonomie/Journal of Economics. [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren