sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 
Von Exzellenz-Leuchttürmen, Glühwürmchen und anderweitig Erleuchteten
Downloadgröße:
ca. 200 kb

Von Exzellenz-Leuchttürmen, Glühwürmchen und anderweitig Erleuchteten

Nachhaltige Entwicklung als Innovation und Profilbildungsmerkmal in der bundesdeutschen Hochschullandschaft

27 Seiten · 3,81 EUR
(Juli 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Hochschulen besitzen aus mehreren Gründen bei der Umsetzung der Ziele nachhaltiger Entwicklung eine Schlüsselstellung – vorausgesetzt, sie fühlen sich einer nachhaltig orientierten Weltentwicklung verpflichtet und setzen dies verantwortungsvoll in ihren eigenen Aufgaben- und Handlungsfeldern um.

- Hochschulen leisten die Grundausbildung für sämtliche Berufsgruppen, die eine wissenschaftliche Ausbildung benötigen, darunter zukünftige Führungspersönlichkeiten und Lehrpersonen mit Multiplikatorfunktion. Zugleich obliegt Hochschulen die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Um all dies auf der Basis neuester Erkenntnisse leisten zu können, ist eine hoch qualifizierte Forschung in Grundlagen- und Anwendungsfeldern unverzichtbar.

- Über die wissenschaftliche Forschung sind Hochschulen Werkstätten des Erkenntniszuwachses. Im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung kommt ihnen eine besondere gesellschaftliche Aufgabe als Denkfabrik zu, die ein wissenschaftsbasiertes Planen und Erproben möglicher nachhaltiger Zukünfte einschließt.

- Zu den Kernaufgaben von Hochschulen gehört auch der Transfer von Wissensbeständen und Forschungsergebnissen in die Gesellschaft. In diesem Zusammenhang sind Hochschulen aufgefordert, sich als Akteure gesellschaftlichen Engagements zu verstehen, indem sie nachhaltige Entwicklungsprozesse aktiv unterstützen.

- Darüber hinaus gilt es, Ansätze zu einem nachhaltigen Lebens- und Konsumstil auch im Universitätsbetrieb umzusetzen (Administration, Management, Beschaffung etc.). Dies bietet insbesondere für Studierende – z.B. im Rahmen eines Freiwilligen-Engagements – zugleich Chancen für wertvolle informelle Lernprozesse, die nicht institutionell und/oder didaktisch organisiert sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltige Entwicklung – das neue Paradigma in der Ökonomie
Harald Hagemann, Michael von Hauff (Hg.):
Nachhaltige Entwicklung – das neue Paradigma in der Ökonomie
the author
Dr. Maik Adomßent
Maik Adomßent

ist Wissenschaftler an der Leuphana Universität Lüneburg.