sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Dienstag, 17. Juli 2018
 Startseite » Methodologie 
Schnellsuche

Methodologie


Von der Ergodenhypothese der Physik zum Ergodenaxiom in der Ökonomik
Downloadgröße:
ca. 178 kb

Von der Ergodenhypothese der Physik zum Ergodenaxiom in der Ökonomik

Genealogie einer Idee und ihre methodologischen Implikationen

34 Seiten · 5,85 EUR
(November 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus dem Fazit:

Das Anliegen dieses Beitrages war (ist) es, eine Genealogie einer Idee herauszuarbeiten. Die Idee besteht in der Vorstellung der Existenz zeitloser Wahrheiten und führt auf eine Kritik einer teleologischen Ökonomik, die in solch zeitlosen Wahrheiten in Form von Naturgesetzen ihr Erkenntnisziel sieht. Die Rolle verschiedener Zeitvorstellungen für die ökonomische Forschung ist herausgearbeitet worden, die sich aus einem tiefgehenden Verständnis der Ergodentheorie und seiner Geschichte ergeben (Kap. 3). Zeit ist real und muss daher ein zentrales Element in der ökonomischen Beschreibung sich ständig wandelnder Forschungsobjekte sein.

Dabei ist eine interessante Ideengeschichte zu Tage gefördert wurden, die viele bedeutende Arbeiten und Wissenschaftler verbindet. Der Beitrag besteht darin, ein mathematisch fundiertes Argument für die Grenzen einer "received view methodology" vorzulegen, in Form eines sich über die Zeit verändernden Phasenraums eines ökonomischen Systems (Kap. 2). Das Ergodenaxiom wurde zudem als ein Schlüsseltreiber der seit den 1930 Jahren verstärkt ablaufenden Mathematisierung der Ökonomik identifiziert ohne das eine Erklärung dieses Prozesses unvollständig bleibt (Kap. 5).

Der ergodische Fehlschluss (Kap. 7) führt vor Augen, wie einige bekannte Wesensmerkmale (LUCAS Kritik, GOODHARTS Gesetz, Schwarze Schwäne, Reflexivität) des Verhältnisses zwischen Forschungsobjekt (Ökonomie) und Forschungsdisziplin (Ökonomik) zusammenhängend neu gedacht werden können.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomie! Welche Ökonomie?
Jakob Kapeller, Stephan Pühringer, Katrin Hirte, Walter O. Ötsch (Hg.):
Ökonomie! Welche Ökonomie?
Der Autor
Mark Kirstein
Mark  Kirstein

Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter, TU Dresden, Professur Managerial Economics,