sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 23. September 2018
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Risiko & Unsicherheit 
Von der Unmöglichkeit des Scheiterns
Downloadgröße:
ca. 638 kb

Von der Unmöglichkeit des Scheiterns

Das organisationale Experiment als integrierter Handlungs- und Lernprozess

23 Seiten · 4,33 EUR
(Mai 2018)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Die Idee, für alle Probleme eine Lösung parat zu haben, stößt angesichts eines rasant fortschreitenden technologischen und gesellschaftlichen Wandels an ihre Grenzen. Dies gilt nicht nur für politisches sondern auch für unternehmerisches Handeln. Das Unplanbare zu planen und das Nicht-Steuerbare zu steuern, ist angesichts der in der jeweiligen Bezugslage (Planung, Steuerung) bestehenden Komplexität kaum vorstellbar. Viele Unternehmen reagieren auf diese Herausforderung, indem sie versuchen, möglichst wenig Risiken einzugehen und sich allen Unwägbarkeiten zu entziehen. Diese Haltung birgt jedoch die Gefahr, in alten Strukturen zu verharren und an Innovationskraft zu verlieren. Philipp Schaller plädiert daher dafür, Handeln von und in Organisationen stärker als Experiment mit ungewissem Ausgang zu betrachten. Bei sorgfältiger Planung und Durchführung dieses Experiments, wozu auch die Minimierung schlichten Fehlverhaltens zählt, würden unvorhergesehene Effekte des organisationalen Handelns dann nicht pauschal als Scheitern gewertet. Sie wären vielmehr als Erfahrungen zu sehen, die in die zukünftige Unternehmensstrategie einbezogen werden können.

Die distanzierte Bewertung des Unvorhergesehenen und eine Haltung, die Scheitern als Experiment ansieht, könnte den Erneuerungsprozess von Unternehmen fördern und letztlich deren Überleben sichern. Die Strategie könnte sich jedoch auch als riskant erweisen. Dies gilt insbesondere, wenn der Ausgang des Experiments erstens sehr unsicher ist und zweitens zu weitreichenden oder gar katastrophalen Folgen führen könnte. Diese Strategie ist daher kaum übertragbar auf Großtechnologien. Was sich für das Management kleinerer, überschaubarer Organisationen als hilfreich oder sogar wünschenswert erweist, könnte hier schnell gefährlich werden. Hier erweist sich eine risikoaverse Haltung und eine möglichst umfängliche Bewertung möglicher Folgen als unabdingbar.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Im Scheitern lernen – zur Zukunftsfähigkeit von Systemen
Axel Schaffer, Eva Lang, Susanne Hartard (Hg.):
Im Scheitern lernen – zur Zukunftsfähigkeit von Systemen
Der Autor
Dr. Philipp D. Schaller
Philipp D. Schaller

1983, durchlief die Offiziersausbildung der Bundeswehr, bevor er ab 2007 Wirtschafts- und Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr München studierte. Am Institut für die Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen der UniBwM war er anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Nach Abschluss der Promotion lehrte er zwei Jahre als Dozent für Change Management und Komplexität an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Seit 2017 ist er Experimententwickler im Planungsamt der Bundeswehr, Gründer und Geschäftsführer bei explayn und Lehrbeauftragter an der ESB Reutlingen und Hochschule München.