sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wachstum, Entwicklung & Strukturwandel 
Wachstum mit importierten Ressourcen: Zur Nachhaltigkeit des Wachstums und der Auslandsverschuldung der Vereinigten Staaten
Downloadgröße:
ca. 174 kb

Wachstum mit importierten Ressourcen: Zur Nachhaltigkeit des Wachstums und der Auslandsverschuldung der Vereinigten Staaten

20 Seiten · 3,21 EUR
(Juli 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In der Debatte um die Nachhaltigkeit der Leistungsbilanz haben die Optimisten betont, dass (i) es keine wesentlichen Ströme von Nettokapitaleinkommen gibt, (ii) es eine Reihe von statistisch nicht erfassten Aspekten gibt (‚dark matter‘), und (iii) Abwertungen und Anpassungen von Aktienkursen die internationalen Nettoinvestitionssalden korrigieren. Pessimisten haben hervorgehoben, dass (i) die Nettozinszahlungen eines Tages positiv werden müssen, wenn die Nettoschulden weiter wachsen, (ii) die Analyse der statistisch nicht erfassten Größen wahrscheinlich falsch ist, und (iii) die Korrekturen durch Bewertungsänderungen klein und unsicher sind. Xafa hat betont, dass – wie auch immer die Debatten über diese Details ausgehen – es keine nicht-willkürliche Definition der Nachhaltigkeit für das Leistungsbilanzdefizit als Prozentsatz am Inlandsprodukt gibt. Wir denken, dass das Kriterium die Stabilität des Verhältnisses von Schulden zum Inlandsprodukt ist. Was fehlt, ist eine explizite Stabilitätsanalyse. Es ist ein Ziel dieses Aufsatzes ein einfaches aber deutliches Instabilitätsresultat abzuleiten. Da wir uns um die Stabilität Sorgen machen, solange die Märkte keine Anzeichen von Stabilisierung zeigen, diskutieren wir die Möglichkeiten zukünftiger Stabilisierung durch den Markt und durch Wirtschaftspolitik. Ein eng damit verbundenes Problem ist der Übergang des Niveaus des Verhältnisses von Schulden/Inlandsprodukt zu einem stabilen, konstanten Wert, der die Grundlage für die Diskussion einer möglichen Dollarkrise ist. Unser Problem der Stabilisierung mit einem Übergang des Verhältnisses von einem Pfad mit signifikant positivem Zeittrend zu einem Pfad mit fallenden Wachstumsraten ohne Zeittrend und einem konstanten Grenzwert geht in der logischen Reihenfolge demjenigen eines Prozesses zu einem stabilen Wert logisch und zeitlich voraus. Der nächste Abschnitt präsentiert das Modell. Im dritten Abschnitt wird die Wachstumsrate des Pro-Kopf-Einkommens abgeleitet, und der vierte analysiert die Schuldendynamik. Die Schätzung der Wachstumsgleichung wird in Abschnitt 5 dargestellt und die der Schuldendynamik in Abschnitt 6. Der letzte Abschnitt fasst zusammen, schließt mit einigen Politikempfehlungen zur Stabilisierung der Instabilität ab und gibt einige Hinweise für interessante, zukünftige Forschung.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltige Entwicklung – das neue Paradigma in der Ökonomie
Harald Hagemann, Michael von Hauff (Hg.):
Nachhaltige Entwicklung – das neue Paradigma in der Ökonomie
the author
PD Dr. Thomas Ziesemer
Thomas Ziesemer

Maastricht Economic Research Institute of Innovation and Technology an der Universität Maastricht. Arbeitsgebiete: Internationale, Entwicklungs- und Umweltökonomie

[weitere Titel]