sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 13. Dezember 2018
 Startseite » Politik  » Politik, Demokratie & Verfassung 
Warum ist die Umweltpolitik in repräsentativen Demokratien unzureichend?
Downloadgröße:
ca. 188 kb

Warum ist die Umweltpolitik in repräsentativen Demokratien unzureichend?

Eine Public-Choice Analyse

49 Seiten · 8,79 EUR
(Mai 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Es ist unbestritten, dass Effizienz nur mit marktbasierten Instrumenten, d.h. solchen, die Anreize zur Schonung von Umweltressourcen durch Preissignale schaffen, zu erreichen ist, nicht aber mit einer Umweltpolitik durch bloße Verhaltens- oder Technologievorschriften. Im politischen Prozess setzt sich aber nicht notwendigerweise die effiziente Lösung durch, sondern diejenige, die den relevanten Akteuren Vorteile verspricht; Kollmann und Schneider zeigen, welche Akteure und welche Vorteile das jeweils sind, und sie zeigen, wieso für einzelne Mitglieder unterschiedlicher Interessengruppen unterschiedlich viel auf dem Spiel steht, so dass asymmetrische Durchsetzungskraft im politischen Prozess letztlich wieder Ergebnis rationalen Handelns ist.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Autoren
Prof. Dr. Friedrich Schneider
Friedrich Schneider

seit 1986 Professor für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftspolitik und Finanzwissenschaft an der Universität Linz. Vorsitzender des Vereins für Socialpolitik (seit 2005).

[weitere Titel]
Andrea Kollmann
Andrea Kollmann

Lektorin des Lehrgangs "Energiemanagement" an der Johannes Kepler Universität Linz. Seit Juni 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Seit Juli 2009 Projektleiterin am Energieinstitut an der JKU Linz