sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Was bedeutet es für eine Theorie starker Nachhaltigkeit, den Fähigkeitenansatz ernst zu nehmen?
Downloadgröße:
ca. 118 kb

Was bedeutet es für eine Theorie starker Nachhaltigkeit, den Fähigkeitenansatz ernst zu nehmen?

15 Seiten · 3,04 EUR
(Oktober 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Lieske Voget fragt in ihrem Beitrag, was es für eine Theorie starker Nachhaltigkeit bedeuten würde, den Fähigkeitenansatz von Martha Nussbaum ernst zu nehmen. Ott und Döring würden zwar der Gerechtigkeit gegenüber heutigen Generationen einen absoluten Standard nach Martha Nussbaums Fähigkeitenansatz zugrundelegen, diesen jedoch im Falle der intergenerationellen Gerechtigkeit um einen weitergehenden, egalitär-komparativen Standard ergänzen. Voget stellt dazu zwei Fragen: 1) Kann Lebensqualität, verstanden gemäß Nussbaums Fähigkeitenansatz, überhaupt sinnvoll gesteigert werden? 2) Was bedeutet es eigentlich mit dem egalitär-komparativen Standard zu fordern, es solle zukünftigen Generationen nicht schlechter gehen als uns? Bezüglich der ersten Frage kommt Voget zu dem Schluss, dass Nussbaum eine solche Steigerung zwar als möglich ansieht, Voget selbst jedoch diese Möglichkeit als unwahrscheinlich einschätzt. Bei der Beantwortung der zweiten Frage wirft sie Ott und Döring Unklarheit in der Bestimmung des „uns“ vor und merkt an, dass der egalitär-komparative Standard ihres Erachtens nur dann gelten solle, wenn alle aktuell lebenden Menschen bereits ein Leben führen können, welches mindestens dem absoluten Standard entspricht. Sie spricht sich damit für ein Primat des absoluten vor dem komparativen Standard aus.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Greifswalder Theorie starker Nachhaltigkeit
Tanja von Egan-Krieger, Julia Schultz, Philipp Pratap Thapa, Lieske Voget (Hg.):
Die Greifswalder Theorie starker Nachhaltigkeit
the author
Dr. Lieske Voget-Kleschin
Lieske Voget-Kleschin

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt an der Christian Albrechts Universität zu Kiel. Sie arbeitet zu normativen Aspekten von Nachhaltigkeit, nachhaltigen Lebensstilen und ethischen Fragen von Landnutzung und Ernährung.

[weitere Titel]