sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 23, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Was eigentlich sind Schulden?
Downloadgröße:
ca. 104 kb

Was eigentlich sind Schulden?

Zur Bedeutung von David Graebers „Schulden – die ersten 5000 Jahre“

15 Seiten · 3,18 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Eine unterschiedliche Rezeption kann zum einen darauf verweisen, dass das Buch tatsächlich kontrovers angelegt ist und viel Raum für unterschiedliche Deutungen lässt. Sie kann aber zum anderen auch lediglich darauf zurückgehen, dass die Kommentatoren das Werk nur flüchtig und ausschnittsweise gelesen haben. Beides ist m.E. der Fall. Während Richter der "kühlen Logik der Reziprozität" fälschlicherweise die Beziehungen des Basiskommunismus entgegenstellt, unterläuft Schirrmacher der noch gravierendere Fehler, die Theorie der Urschuld, die Graeber als "ultimativen nationalistischen Mythos" ablehnt, zu seinem zentralen Gedanken zu erklären.

Offenbar beachten beide Rezensenten nur diejenigen Passagen, die ihnen für eine breite Öffentlichkeit interessant zu sein scheinen, und verzichten auf eine Darstellung der zugrundeliegenden Sozialtheorie, die in "Schulden" erstmals von Graeber artikuliert wird. Dies ist bedauerlich, da so die auch von Schirrmacher benannte Unterscheidung von "kommerziellen" und "humanen Ökonomien" unverständlich bleiben muss. Ignoriert man Graebers Sozialtheorie, so die These meines Beitrags, verfehlt man die eigentliche Bedeutung seines Werkes. Schließlich geht es ihm darum, eine "Sicht der moralischen Basis des Wirtschaftslebens zu erläutern". Erst diese bereitet den Grund dafür, seine selbstverständlich auf die heutige Situation bezogene Analyse nachzuvollziehen. Daher wird im Folgenden zunächst Graebers Sozialtheorie skizziert und insbesondere aufgezeigt, weswegen er für einen umfassenden Schuldenschnitt argumentiert (1). Anschließend werden seine Grundannahmen kritisch diskutiert. Auch wenn man seine Schlussfolgerungen nicht teilen mag, so bleibt es das Verdienst Graebers, den Blick auf das soziale Phänomen der Schulden geweitet und eine sozialtheoretische Fundierung des Wirtschaftens vorgelegt zu haben (2). Im letzten Schritt werden die Konsequenzen des Graberschen Begriffs von Schulden für die derzeitige Situation im Euro-Währungsraum diskutiert (3).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Den Geldschleier lüften!
Bernhard Emunds, Wolf-Gero Reichert (Hg.):
Den Geldschleier lüften!
the author
Dr. Wolf-Gero Reichert
Wolf-Gero Reichert

Volkswirt und Theologe, Oswald von Nell-Breuning Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik der philosophisch-theologisch Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt

[weitere Titel]