sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 25, 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Biodiversität 
Was sollten wir über Biodiversität wissen?
Downloadgröße:
ca. 239 kb

Was sollten wir über Biodiversität wissen?

Perspektiven einer angewandten Biodiversitätsforschung

28 Seiten · 5,27 EUR
(August 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus dem Editorial:

Gerhard Wiegleb beschreibt in seinem Beitrag die Defizite im Bereich der Biodiversitätsforschung und zeigt aber auch gleichzeitig, welche konzeptionellen Grundlagen zu deren Beseitigung nötig sind. Nach seiner Meinung ist zwischen einem naturgeschichtlichen, einem ökologischen, einem naturschutzfachlichen und einem sozioökonomischen Zugang zur Biodiversität zu unterschieden. Ein rationaler Umgang mit Biodiversität verlangt zum einen eine „Überbrückungsarbeit“ zwischen diesen verschiedenen Blickwinkeln und zum anderen eine klare Definition der Problemfelder. Wiegleb zeigt auf, dass sich diese verschiedenen Blickwinkel der Disziplinen in unterschiedlichen Zielrichtungen in Hinblick auf die Auseinandersetzung mit Biodiversität manifestieren. So stehen in der Ökologie Erklärungen und Vorhersagen im Mittelpunkt, während im Ressourcenschutz und -managment Bewertung und Entscheidungsfindung von zentraler Bedeutung sind. Ein wesentlicher Fortschritt in der Annährung der verschiedenen Disziplinen im Hinblick auf die Messung und Bewertung von Biodiversität könnte darin bestehen, dass die Diversität anhand erwünschter Funktionen und daraus resultierender gesellschaftlicher Leistungen auf der Basis von Indikatoren zu beschreiben ist, die zum einen hinreichend wissenschaftlich abgesichert sind, und zum anderen praktikablen Zielen und Strategien zugeordnet werden können. Wiegleb verweist auf die Bedeutung von Referenzzuständen als Mittler zwischen sozialen und ökologisch begründeten Zielen und liefert eine Liste von beschreibbaren Umweltzielen im Hinblick auf die Biodiversität. Er betont jedoch, dass solche Referenzzustände zwar naturwissenschaftlich inspiriert, jedoch gesellschaftlich auszuhandeln sind, und sich somit Zielkonflikte zwischen Biodiversitätsindikatoren eindeutig in Interessenkonflikte zwischen verschiedenen Akteuren übersetzen lassen. In Bezug auf die Bewertungsproblematik innerhalb der angewandten Forschungsdisziplinen plädiert er dafür, die Bewertung mit naturalistischen Indizes durch eine modellorientierte Bewertung zu ersetzen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Messung und ökonomische Bewertung von Biodiversität: Mission impossible ?
Joachim Weimann, Andreas Hoffmann, Sönke Hoffmann (Hg.):
Messung und ökonomische Bewertung von Biodiversität: Mission impossible ?
the author
Prof. Dr. Gerhard Wiegleb
Gerhard Wiegleb

Lehrstuhl Allgemeine Ökologie, BTU Cottbus