sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 26, 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Klima 
Wenn sie könnten, wie sie wollten
Downloadgröße:
ca. 121 kb

Wenn sie könnten, wie sie wollten

Klimaanpassungsfähigkeit in der Selbstwahrnehmung unternehmerischer Akteure

20 Seiten · 3,02 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der anthropogen verursachte Klimawandel macht neben umfangreichen Klimaschutzanstrengungen auch Maßnahmen der Klimaanpassung erforderlich, da selbst bei sofortigen weitreichenden Klimaschutzbemühungen bis zum Jahr 2100 in Deutschland ein Anstieg der Durchschnittstemperaturen um 1,5 bis 3,7°C zu erwarten ist (UBA 2008). Dies geht einher mit einer Zunahme heißer Tage und sogenannter Tropennächte sowie einer Verschiebung der Niederschläge mit trockeneren Sommern und regnerischen Wintern. Auch Extremwetterereignisse wie Hitzeperioden, Unwetter, Starkregen und in der Folge Hochwasserereignisse werden sowohl in der Zahl als auch in der Intensität zunehmen.

Die von der Bundesregierung 2008 beschlossene "Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel" (Bundesregierung 2008) geht dabei insbesondere für den Unternehmensbereich davon aus, dass der Klimawandel neben Risiken auch neue (Markt-)Chancen eröffnen wird. Erfolgreiche unternehmerische Klimaanpassungsmaßnahmen haben somit nicht nur die Vorbeugung und Bewältigung klimabedingter Risiken zum Ziel, sondern auch die strategische Vorbereitung auf sich im Zuge des Klimawandels eröffnende neue Potentiale, z.B. durch innovative klimaangepasste Produkte oder neue Geschäftskonzepte.

Während Klimaschutz also mit den klassischen Problemen eines öffentlichen Gutes zu kämpfen hat (Dritte können nicht vom Nutzen der Maßnahmen ausgeschlossen werden, sondern können als Trittbrettfahrer kostenlos von diesen profitieren), versprechen Klimaanpassungsmaßnahmen einzelwirtschaftliche Vorteile durch Reduzierung individueller Risiken oder die Eröffnung neuer Marktchancen. Ist das noch junge Forschungsgebiet der Klimaanpassung vor diesem Hintergrund im unternehmerischen Bereich besonders anschlussfähig? Werden gerade Unternehmen aus individuellen Nutzenüberlegungen heraus ihren Fokus von Klimaschutz- auf Klimaanpassungsstrategien verlagern, da diese als substitutiv zueinander gesehen werden?

Diesen und anderen Fragen der unternehmerischen Wahrnehmung des Themas Klimawandel und Klimaanpassung widmet sich unser Beitrag. Die zur Untersuchung und Erklärung von individuellen, vor allem aber kollektiven unternehmerischen Wahrnehmungsmustern erforderlichen qualitativen empirischen Befunde wurden aus Interviews mit nordhessischen Unternehmensvertretern im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundforschungsprojekts KLIMZUG Nordhessen gewonnen. Mit Blick auf den unternehmerischen Umgang mit dem Thema Klimawandel im Allgemeinen und Klimaanpassung im Speziellen nimmt der Beitrag folgende Forschungsfragen in den Blick:

1. Welche Bedeutung hat das Thema Klimawandel in der unternehmerischen Wahrnehmung und in welchem Verhältnis stehen dabei Klimaschutz und Klimaanpassung zueinander?

2. In welchem Maße erfolgt ein strategischer Umgang mit dem Thema? Welche Treiber und welche Hindernisse bestehen hier?

3. Ist auch eine Sensibilisierung über Best-practice-Beispiele und das Aufzeigen bereits unbewusst ergriffener Klimaanpassungsmaßnahmen ein gangbarer Weg?

4. Ist als Vorbereitung auf den Klimawandel eine generelle Erhöhung der Robustheit und Anpassungsfähigkeit gegenüber ungewissen Zukunftsereignissen (Resilienz) anschlussfähig in Unternehmen? Wo liegen Schnittmengen, wo Unterschiede zum unternehmerischen Risikomanagement?

Im Folgenden werden zunächst kurz unser Unternehmensverständnis und die damit verknüpften für die weitere Analyse relevanten Einflussgrößen betrachtet sowie der Stand vorliegender empirischer Arbeiten zum unternehmerischen Umgang mit dem Klimawandel zusammengefasst. In Kapitel 3 wird die Methodik unserer qualitativen empirischen Befragung dargestellt, deren Ergebnisse dann im folgenden Hauptteil des Beitrags mit Blick auf die Beantwortung der oben stehenden vier Forschungsfragen dargestellt werden. Kapitel 5 bietet einen Ausblick auf bestehende Forschungs- aber auch Handlungserfordernisse im Feld der unternehmerischen Anpassung an die Folgen des Klimawandels.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Klimaanpassungsstrategien von Unternehmen
André Karczmarzyk, Reinhard Pfriem (Hg.):
Klimaanpassungsstrategien von Unternehmen
the authors
Dr. Tillmann Blume
Tillmann Blume

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel. Forschungsschwerpunkte: Nachhaltige Unternehmensführung, Institutionenökonomik, Regionalökonomik und Wirtschaftspolitik.

[weitere Titel]
Dr. Michael Walther
Michael Walther

wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachgebiet Nachhaltige Unternehmensführung (FNU), Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Kassel

[weitere Titel]