sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 15. Dezember 2018
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 

Wirtschaftliches Handeln in Südkorea

398 Seiten ·  38,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-490-X (Dezember 2004 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Südkoreanische Unternehmen konkurrieren heute erfolgreich mit europäischen und amerikanischen, ohne sich wesentlich an deren Organisationsprinzipien und Managementmethoden anzupassen. Der südkoreanische gilt darum international als einer der schwierigsten Märkte für ausländische Direktinvestitionen. Manager und Managementforscher führen die kulturellen Eigenarten der südkoreanischen Geschäftswelt auf den (Neo-)Konfuzianismus zurück. Die Bewältigung interkultureller Unterschiede bis hin zu Konflikten in der Zusammenarbeit mit koreanischen Mitarbeitern und Geschäftspartnern gehört von daher zum Alltagsgeschäft ausländischer Manager in Korea.

Angesichts dieser Herausforderungen behandelt dieses Buch zwei zentrale Fragen: Welchen Einfluss hat die (neo-)konfuzianische Kultur auf konkretes wirtschaftliches Handeln in Korea und wie erleben wirtschaftliche Akteure vor Ort die moderne Wirtschaftsweise vor dem Hintergrund ihrer kulturellen Prägung? Die zweite Frage ist allgemeiner Natur und lautet: Wie kann überhaupt eine fremde Wirtschaftskultur verstanden werden, d.h. was sind die allgemeinen Verstehensbedingungen in der interkulturellen Forschung? Wie also lassen sich Werte und ihre Geltung im wirtschaftlichen Kontext untersuchen? Werte als solche sind abstrakte geistige Entitäten. Ihre Geltung, ihre Bedeutung und Auswirkung und somit ihre Kultur gestaltende Kraft entfalten sie erst im konkreten Leben von Menschen. Die Suche nach der Bedeutung von Werten in einer Kultur beginnt darum bei den Menschen, die diesen Werten in ihrem Leben eine Bedeutung verleihen und damit bei der Frage, in welchem Zusammenhang ihre Handlungen zu den gesellschaftlich vermittelten Werten stehen.

Im ersten Teil des Buches wird theoretisch der Frage nach den Verstehensbedingungen in der interkulturellen Forschung nachgegangen. Dabei spielt die Verstehende Wissenschaft von Max Weber eine zentrale Rolle. Diese wird für die methodologisch-historische Grundlage des Buchs fruchtbar gemacht. Im zweiten Teil wird eine qualitativ-empirische Studie vorgestellt, die in Südkorea durchgeführt wurde. Darin werden acht Gespräche mit in Südkorea tätigen deutschen und koreanischen Managern dargestellt. Erlebtes aus dem Unternehmensalltag wird erzählt und aus Sicht der Gesprächspartner bewertet und beurteilt. So eröffnet sich dem Leser ein strukturierter und lebendiger Zugang zu den Werthaltungen und informellen Standards der südkoreanischen Geschäftswelt.

Verständigung zwischen Kulturen setzt Verstehen voraus. Dieses Buch ist der Versuch, sowohl Praktikern wie Theoretikern, die sich mit Südkorea befassen, einen verstehenden Zugang zu den Eigenarten und Besonderheiten der südkoreanischen Wirtschaft zu zeigen.

Internationales Asien-Forum, Bd. 38, 2007, S. 212-213 ()

"... this study offers interesting and important insights into the perceptions businessmen in particular on Korea. It is interesting reading for the general reader with an interest in Korea and the specialist alike."

Asien, Oktober 2006, S. 101-102 ()

"Im ersten Teil des Buches werden die methodologisch historischen Grundlagen geklärt. Hierbei orientiert sich die Verfasserin zunächst an Max Webers Begriff der verstehenden Wissenschaft und beleuchtet in deren Anschluss Rolle und Funktion des Konfuzianismus, der konfuzianische Werte und der Religion in Korea sowie letztlich Korea als Teil der Weltwirtschaft. Im zweiten empirischen Teil werden acht Gespräche mit in Südkorea tätigen deutschen und koreanischen Managern dargestellt. Die Auswahl der abgedruckten Interviews geben nicht nur einen detaillierten Überblick über das koreanische Wirtschaftsleben, sie verdeutlichen insbesondere den Unterschied zwischen westlichen und konfuzianisch geprägten koreanischen Denk und Handlungsstrukturen. Gerade durch die Darstellung und Analyse in diesem zweiten Teil bekommt das Buch eine Art 'praktischen Charakter' und kann somit Einzelpersonen wie Unternehmen, die eine geschäftliche Beziehung in Südkorea anstreben, als erste Orientierung dienen.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die Autorin, die sich selbst als 'koreanische Deutsche' oder 'deutsche Koreanerin' bezeichnet, in beiden Kulturen aufgewachsen ist, ist es ihr gelungen, mit einer interessanten und gut lesbaren Dissertation einen themenübergreifenden Brückenschlag zwischen Ökonomie, Soziologie und Kulturwissenschaften herzustellen."

Forum Wirtschaftsethik, 14. Jg. 2006, Nr. 2, S. 42-43 ()

"Dennoch geben die Interviews einen detaillierten und zum Teil auch amüsanten Überblick über das koreanische Wirtschaftsleben, ohne hierbei stereotypisieren und kategorisieren zu wollen. Gerade in der hermeneutischen Zugangsweise liegt die Stärke des vorliegenden Bandes. Wenngleich die facettenreiche Darstellung eine Systematisierung der Ergebnisse durchaus erschwert und sich Mi-Yong Lee-Peuker in ihrer Zusammenfassung daher auf bereits bekannte Elemente typisch 'asiatischer' Verhaltensweisen zurückzieht, erweist sich die Vorgehensweise der teilnehmenden Beobachtung und der gestützten Interviews als für das Anliegen der Arbeit durchaus zielführend. Insgesamt ein durchaus interessantes und lebenswertes Buch, vielleicht und gerade deshalb, da es der Autorin auch zur Suche nach den eigenen kulturellen Wurzeln dient.

Neue Nachricht, Heft 3/4, 2005/2006 ()

"Das Buch ist ein Beitrag zur interkulturellen Managementforschung und unternimmt den Versuch, südkoreanische Verhaltensweisen demjenigen verständlich zu machen, der sich mit dem Land theoretisch befasst oder dort Geschäfte machen will. ...

Südkorea hat sich erst in den 80er Jahren stärker für das Ausland geöffnet. In den zurückliegenden 30 Jahren hat sich das Land von einem "Bangladesh-Status" in ein modernes Industrieland verwandelt, das vom Automobilsektor bis zur Informations- und Telekommunikationstechnik international mithalten kann. Dafür zahlt das Land einen Preis, für den der Fluss Han in Seoul ein Symbol ist. Die Menschen wurden nämlich - so wie der Fluss durch Beton - gebändigt und einzig und allein auf den Vorrang der Wirtschaft eingeschworen. Der Wohlstand ist ein Produkt überaus harter Arbeit. Dass wirtschaftliche Globalisierung aber nicht unbedingt mit kultureller Konvergenz einhergeht, dies hat die Autorin auf knapp 400 Seiten in klarer Sprache und methodisch sauber herausgearbeitet.



EmbKorea Foren ()

"Die von Lee-Peuker durchgeführten Interviews unterstreichen den eklatanten Unterschied westlicher und konfuzianisch-geprägter Denk- und Handlungsstrukturen. Während deutsche Gesprächspartner eher ein vorbereitetes strukturiertes, aber dennoch privat orientiertes Gespräch suchten und zuließen, waren die koreanischen Befragten wesentlich reservierter. ... Für jemanden, der mit einem südkoreanischen Unternehmen eine geschäftliche Beziehung eingehen will, ist dieses Buch wärmstens zu empfehlen. Da es, besonders im 2. Teil, durch die Darstellung und Analyse der Einzelfälle einen praktischen Charakter bekommt, kann es insbesondere zum Verständnis einer fremden Wirtschaftskultur beitragen."


Die Autorin
Dr. Mi-Yong Lee-Peuker
Mi-Yong Lee-Peuker

Graduiertenkolleg "Globale Herausforderungen: Transnationale und Transkulturelle Lösungswege" an der Universität Tübingen. Zuvor "Interdisziplinäres Institut für Umweltökonomie" an der Universität Heidelberg.

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "this study offers interesting and important insights" ...
    Internationales Asien-Forum, Bd. 38, 2007, S. 212-213 mehr...
  • "ist es ihr gelungen, mit einer interessanten und gut lesbaren Dissertation einen themenübergreifenden Brückenschlag zwischen Ökonomie, Soziologie und Kulturwissenschaften herzustellen."
    Asien, Oktober 2006, S. 101-102 mehr...
  • "Insgesamt ein durchaus interessantes und lebenswertes Buch, vielleicht und gerade deshalb, da es der Autorin auch zur Suche nach den eigenen kulturellen Wurzeln dient." ...
    Forum Wirtschaftsethik, 14. Jg. 2006, Nr. 2, S. 42-43 mehr...
  • "Dass wirtschaftliche Globalisierung aber nicht unbedingt mit kultureller Konvergenz einhergeht, dies hat die Autorin auf knapp 400 Seiten in klarer Sprache und methodisch sauber herausgearbeitet."
    Neue Nachricht, Heft 3/4, 2005/2006 mehr...
  • "Die von Lee-Peuker durchgeführten Interviews unterstreichen den eklatanten Unterschied westlicher und konfuzianisch-geprägter Denk- und Handlungsstrukturen." ...
    EmbKorea Foren mehr...
das könnte Sie auch interessieren