sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Politikberatung 

Wissenschaftliche Politikberatung als wirtschaftspolitischer Diskurs

"Hochschulschriften"  · Band 108

335 Seiten ·  36,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-586-1 (November 2006 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 
 

Wissenschaftliche Politikberatung der Wirtschaftspolitik unterliegt häufig Dialogblockaden und wird angesichts dieser Probleme auch in der Theoretischen Wirtschaftspolitik in den letzten Jahren verstärkt diskutiert. In dieser Arbeit wird die These vertreten, dass die ökonomischen Modelle wissenschaftlicher Politikberatung auf einer unterkomplexen Vorstellung von Kommunikationsprozessen und Diskursen gründen und folglich der Transformationsprozess ökonomischen Wissens in politisches Gestaltungswissen theoretisch kaum beachtet werden kann.

Das in dieser Arbeit vergleichend mit den Ansätzen der Neuen Politischen Ökonomie und der normativen Institutionenökonomik entwickelte Modell wissenschaftlicher Politikberatung als wirtschaftspolitischer Diskurs soll differenzierte Dialoge und Dialogblockaden zwischen Wirtschaftstheorie und der Politik erklären können und damit einen Beitrag zur Lösung wirtschaftspolitischer Probleme in modernen demokratischen Gesellschaften leisten.

Zeitschrift für Politikwissenschaft, Online 3.4.2008

"Kalbitzer stellt den "Dialog und die Dialogblockade" (19) der wissenschaftlichen Wirtschaftspolitikberatung in den Mittelpunkt. Für ihn beruhen Beratungsprobleme und Erklärungsdilemmata zwischen Wirtschaftswissenschaften und Politik auf Problemen in der Kommunikation sowie einer fehlenden kritischen Dialogfähigkeit auf beiden Seiten. Sie sind also auf Vermittlungsprobleme des Wissens zurückzuführen, die den Transformationsprozess von ökonomischem Wissen in praktische Politikgestaltung nachhaltig stören. Die theoretische Grundlage der Arbeit bildet die Neue Politische Ökonomie sowie die normative Institutionenökonomik. Diesen etablierten Theorien setzt Kalbitzer ein Modell wissenschaftlicher Politikberatung als wirtschaftspolitischer Diskurs entgegen, mit dessen Hilfe differenzierte Dialoge und Dialogblockaden zwischen Wirtschaftswissenschaft und praktischer Politik erklärt und so Kommunikationsprobleme beseitigt werden können. Die Arbeit beruht auf Text- und Diskursanalysen. Damit gelingt es der Autorin, eine bislang kaum erfasste wirtschaftstheoretische Problematik anschaulich zu untersuchen. Das entwickelte Politikberatungsmodell lässt sich nicht nur auf die Kommunikationsprobleme zwischen Wirtschaftswissenschaft und Politik anwenden, sondern durchaus auch auf andere Felder der wissenschaftlichen Politikberatung."


the author
Dr. Ute Kalbitzer
Stabsstelle Controlling, Georg-August-Universität Göttingen
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Damit gelingt es der Autorin, eine bislang kaum erfasste wirtschaftstheoretische Problematik anschaulich zu untersuchen." ...
    Zeitschrift für Politikwissenschaft, Online 3.4.2008 mehr...
das könnte Sie auch interessieren