sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 15. November 2018
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Wo Marx Recht hat
Downloadgröße:
ca. 86 kb

Wo Marx Recht hat

Zur „Untergrabung“ der „Springquellen allen Reichtums“ und zur Perspektive einer Nachhaltigen Entwicklung jenseits des Kapitalismus

13 Seiten · 3,21 EUR
(September 2012)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Es ist nur wenig bekannt, dass Marx auch zum Thema Lebensgrundlagen scharfsinnige Überlegungen hinterlassen hat. Diese sollen im Folgenden kurz dargestellt werden. Ausgangspunkt ist die Marx’sche Sicht des Verhältnisses Natur – Mensch (1.). Die beiden Seiten dieses Verhältnisses werden im zweiten und dritten Schritt auf den für die Marx’sche Kritik der politischen Ökonomie fundamentalen Begriff der "Produktivkräfte" bezogen (2. und 3.). Im Anschluss wird begründet, warum Marx die kapitalistischen "Produktionsverhältnisse" für die auf beiden Seiten stattfindende "Untergrabung" der Produktivkräfte verantwortlich macht (4.). Schließlich deute ich an, wie im Rahmen nicht-kapitalistischer Produktionsverhältnisse das Verhältnis Natur – Mensch jenseits dieser doppelten Untergrabung zu gestalten wäre, wobei ein Bezug zur aktuellen Diskussion über das Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung hergestellt wird (5.).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Entfremdung – Ausbeutung – Revolte
Gerd Grözinger, Utz-Peter Reich (Hg.):
Entfremdung – Ausbeutung – Revolte
Der Autor
PD Dr. Fritz Reheis
Fritz Reheis

Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Politikwissenschaft I, Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Bamberg, Fachvertreter für Politische Bildung/Didaktik der Sozialkunde

[weitere Titel]