sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, July 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Zocken, oder: Psychologische Erfolgsfaktoren des Kapitalismus
Downloadgröße:
ca. 118 kb

Zocken, oder: Psychologische Erfolgsfaktoren des Kapitalismus

21 Seiten · 4,65 EUR
(Februar 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Fritz B. Simon fragt nach den psychologischen Erfolgsfaktoren des Kapitalismus und entfaltet dabei die These, dass dem Kapitalismus nicht nur strukturelle Ähnlichkeiten mit dem Glücksspiel nachgewiesen werden können, sondern gerade dieser Glücksspielaspekt seinen psychologischen Erfolg ausmacht: Das paradoxe Glücks-Versprechen des Kapitalismus besteht darin, dass Geld Geld erwirtschaften kann, dass Geld „arbeitet“. Was Roulette, Poker und Finanzmärkte miteinander verbindet ist die Fiktion, dass Risiken und Chancen berechenbar sind. Das Finanzsystem steigert diesen Effekt ins Mannigfache, weil hier die Fiktion der Berechenbarkeit von Risiken und Chancen nicht mehr in der Dimension des Spiels, sondern in der Dimension von Weltfinanzmärkten gekauft und verkauft wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Capitalism revisited
Ursula Pasero, Karen van den Berg, Alihan Kabalak (Hg.):
Capitalism revisited
the author
Fritz B. Simon
Fritz B. Simon

ist Organisationsforscher und Psychoanalytiker und lehrt Führung und Organisation am Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke.