sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Zugehörigkeit und wirtschaftliches Handeln in Südkorea
Downloadgröße:
ca. 143 kb

Zugehörigkeit und wirtschaftliches Handeln in Südkorea

18 Seiten · 3,67 EUR
(Januar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Rainer Manstetten und Mi-Yong Lee untersuchen „Zugehörigkeit und wirtschaftliches Handeln in Südkorea“, ausgehend von den Kriterien, die in den westlichen Ländern einerseits und in Ostasien, insbesondere Korea, andererseits geeignet sind, eine Form von „Zugehörigkeit“ zu stiften. Die Autoren sehen Korea im Übergang zur Weltwirtschaft und untersuchen besonders die dort praktizierte Verflechtung von Wirtschaft und Politik. Dabei wird Korea als eine besonders stark dem Ideal des Konfuzianismus verpflichtete „Wertegemeinschaft“ dargestellt, in der, wie im klassischen Konfuzianismus, die Familie als engster Gemeinschaftsbereich zum Ausgangspunkt und zum Modell gesamtgesellschaftlichen und gesamtstaatlichen Handelns wird.

Dies bedeutet, ähnlich wie in China, dass sich die Menschen in bestimmten Gruppen und Netzwerken wieder finden, weniger als Ergebnis rationaler individueller Entscheidungen, sondern als eine Zugehörigkeit, in der man sich immer schon befindet oder in die man wie absichtslos hineinwächst. Damit erhalten wirtschaftliche Transaktionen und Verpflichtungen, wie etwa Verschuldung und Vermittlung, einen besonderen personalen Akzent. Obwohl nach der Analyse von Manstetten und Lee die traditionellen Beziehungsmuster in Korea weder der Idee des Individuums in der abendländischen Aufklärung noch den Anforderungen einer modernen Wirtschaft entsprechen, warnen sie gleichwohl vor der übereilten Schlussfolgerung, „Korea müsse seine Traditionen gänzlich über Bord werfen“ (S. 188), was übrigens in gewissem Maße bereits jetzt in der jüngeren Generation stattfinde. Die Personalität und Langfristigkeit sozialer und wirtschaftlicher Beziehungen sind daher nicht nur unter dem Gesichtspunkt (fehlender) Mobilität zu sehen, sondern auch positiv als Bausteine zur Entwicklung stabiler gesellschaftlicher Ordnungen, die als Bausteine in der Weltwirtschaft durchaus tragfähig sein können.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Religion, Werte und Wirtschaft
Hans G. Nutzinger (Hg.):
Religion, Werte und Wirtschaft
the authors
Dr. Mi-Yong Lee-Peuker
Mi-Yong Lee-Peuker

Graduiertenkolleg "Globale Herausforderungen: Transnationale und Transkulturelle Lösungswege" an der Universität Tübingen.

[weitere Titel]
Dr. Reiner Manstetten

Philosoph und Ökonom, Wissenschaftler am Department Ökonomie des UFZ – Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle und Privatdozent am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg.

[weitere Titel]